Bisher haben Sarah und Pietro Lombardi zu den Fremdgeh-Skandalen im Fernsehen geschwiegen. Doch in einer Spezialsendung, die RTL2 am 30. November ausstrahlt, werden die beiden erstmals über ihr Ehe-Aus sprechen. Dabei werden sie getrennt voneinander interviewt.

Der Bild-Zeitung sollen die geheimen Skripten dieser Sendung zugespielt worden sein, in denen ganz genau steht, was sich Sarah und Pietro sagen werden.

Das sagt Sarah:

So erklärt Sarah, dass in der Beziehung schon länger Eiszeit herrschte – und gibt aber auch zu, dass sie es war, die die Liebe der beiden endgültig zerstört hat: “Ich bin halt ein Mensch, der sehr viel Liebe braucht und vielleicht auch nicht immer glaubt, dass er geliebt wird. Die letzte Zeit hat mir das bei Pietro sehr gefehlt. Ich weiß, dass es dafür wahrscheinlich nie eine Entschuldigung gibt und es war auch nie mein Plan, unsere Familie zu zerstören, weil ich immer gehofft und gewünscht habe, dass wir wieder so zueinanderfinden, wie es früher war.”

Unter Tränen erzählt sie von Pietros Vorwürfen: “Pietro sagt das immer, dass Alessio mich irgendwann hasst.”

Das sagt Pietro:

Die Fremdgeh-Fotos von seiner Frau haben den Sänger schwer getroffen – und im TV redet er das erste Mal darüber: “Man ist nicht aufm Bett, halb nackt und spielt ‚Mensch, ärgere dich nicht‘. Deswegen war für mich klar: Ich will gar nicht wissen, was passiert ist.”

Sarah sei für ihn immer die ewige Liebe gewesen. Deshalb war Pietro trotz Gefühlskrise bis zum Schluss davon überzeugt, dass es nur “eine Phase” sei und die Liebe wieder zurückkehren würde. “Ich bin vielleicht schuldig, dass sie vielleicht nicht mehr so die Liebe gespürt hat von mir. (…) Aber ich glaube, diese Situation ist gar nicht zu entschuldigen. Das war ihre Entscheidung. Und dafür gebe ich mir keine Schuld.”

Auch von der Begegnung mit Sarahs Exfreund, mit dem sie die Affäre gehabt haben soll, erzählt er: “Da hat sie zu mir gesagt ‚Da vorne ist mein Ex. Ich wollte dem mal Alessio zeigen. Kommst du mit?‘ Hab ich gesagt ‚Was, komm mit? Ich geh doch nicht zu deinem Ex-Freund und zeig mein Kind. Wenn du Alessio zeigen möchtest, geh gern hin und zeig ihn. Kein Problem, wir haben ein hübsches Kind. Kannste jedem zeigen.‘”

Eine Zukunft wird es für die beiden laut Pietro aber nicht geben. “Für mich gibt’s keinen Grund zu kämpfen, keine Hoffnungen zu kämpfen. (…) Weil ich glaube – vielleicht ist es nur ein dummes Sprichwort – aber ich glaube, wer einmal betrügt, betrügt immer.”