Letzte Woche wurde Gigi Hadid in Mailand am Weg zum Taxi von einem Mann von hinten gepackt und hochgehoben. Anstatt darauf zu warten, dass ihre Bodyguards sie aus den Griffen des bereits bekannten Celebrity-Grabschers befreien, wehrte sich das Model ohne eine Sekunde zu zögern mit aller Kraft und kickte dem Angreifer kurzerhand ihren Ellenbogen ins Gesicht.

Die Aufnahmen ihrer spontanen Selbstverteidigungs-Einlage begeisterten das Netz.

Bald darauf folgte eine Reihe von bösen Kommentaren, die Gigis Verhalten als “übertrieben”, “Nicht Model-like” und “hysterisch” bezeichneten.

In Lena Dunhams “Lenny Letter”-Newsletter schrieb Gigi:

“Der erste Artikel, den ich über den Vorfall gelesen habe hatte die Headline: ‘Kein Model-Verhalten. Gigi schlägt einem Fan aggressiv mit dem Ellenbogen ins Gesicht, als er versucht, sie aufzuheben’. Das war der Moment, als ich richtig wütend wurde (…)

Als meine Mutter sah, was passiert ist, schickte sie mir eine Nachricht mit dem Screenshot des Vorfalls und dem Text ‘Gutes Mädchen’ (…)

via GIPHY

Das Recht, sich zu wehren

Ich habe Volleyball gespielt (…) und habe vor zwei Jahren begonnen, zu boxen. Seitdem war ich noch nie in einer Situation, in der ich mich wehren musste. Als mich dieser Typ packte, war (meine Reaktion) gar keine bewusste Entscheidung (…) Ehrlich gesagt, fühlte ich mich bedroht und ich hatte jedes Recht so zu reagieren, wie ich reagiert habe. Ich will, dass Mädchen das Video sehen und wissen, dass sie sich verteidigen dürfen (…)

Jeden Tag sind Menschen in ähnlichen Situationen und haben keine Kameras um sich, um Social-Media-Support zu bekommen. Ich will das was mir passiert ist verwenden, um zu zeigen dass jeder in der Lage ist, und das Recht hat, sich selbst zu verteidigen”.