Im Winter wird es für Menschen ohne Dach über dem Kopf (noch) schwieriger. Die Nächte werden kälter und die Obdachlosen-Unterkünfte voller. So sind zitternde Menschen, die in Fetzen eingewickelt auf Parkbänken schlafen vor allem in Städten kein seltener Anblick. Höchste Zeit also, darüber nachzudenken, welche traurigen Schicksale unter den Schichten von Decken und Jacken liegen – und wie man helfen kann.

Zeit für Nächstenliebe

Genau deshalb, nämlich um solchen Menschen durch die kalte Jahreszeit zu helfen, hat die Wiener Caritas das “Gruft Winterpaket” ins Leben gerufen. Mit der Unterstützung von prominenten Fußball-Stars, wie Steffen Hofmann (SK Rapid Wien) und Robert Almer (FK Austria Wien) wird das Paket – bestehend aus einem Schlafsack und einer warmen Mahlzeit – beworben. 50€ kostet das Care-Package. Und das ist wohl für uns alle – vor allem, wenn man den Betrag mit der besten Freundin oder dem Freund teilt, einfach leistbar.

via GIPHY

Sharing is caring

Der Zufluchtsort “Die Gruft” bietet Wienern und Wienerinnen, die auf der Straße leben seit dem Advent im Jahre 1968 Unterkunft. Die Caritas unterstützt Obdachlose außerdem mit dem “Kältetelefon”. Hier können Passanten anrufen, wenn sie glauben, dass eine obdachlose Person, die im Winter zum Beispiel am Boden oder im Park schläft, in Gefahr schwebt, zu erfrieren. Mitarbeiter der Gruft verteilen außerdem auf ihren täglichen Touren mit dem Kältebus Schlafsäcke, Mützen, Schuhe, Winterkleidung und auch “Hoffnung, Zuversicht und nicht selten auch die Möglichkeit einer Rückkehr in die Mitte der Gesellschaft”, so Caritaspräsident Landau.

Helfen tut gut…

Mit Spenden können wir solch gemeinnützige Projeke ganz einfach unterstützen und damit Menschen, die ihren Weg verloren haben, mit einer kleinen Aufmerksamkeit zeigen, dass sie nicht alleine sind.