Zwei Jahre nachdem Surfer Doug Falter sein Brett in einer riesigen Welle in Waimea Bay auf Hawaii verloren hatte, tauchte das Board nun auf den Philippinen wieder auf.

Das Surfbrett ist 8.000 Kilometer entfernt wieder am Strand gelandet. Via Social Media erfuhr Doug, dass sein Brett mittlerweile auf den Philippinen ist.

Brett von Hawaii-Surfer zwei Jahre später auf Philippinen gefunden

Damit hatte Surfer Doug Falter wohl nicht gerechnet und staunte nicht schlecht, als er ein Foto seines verloren geglaubten Boards auf Social Media entdeckte. Denn vor etwa zwei Jahren hatte er sein Brett beim Surfen in Waimea Bay auf Hawaii verloren. Eine große Welle riss das Surfboard mit. Doch nun tauchte ein Bild davon auf Social Media auf. Wie The Guardian berichtet, habe der 35-Jährige zuerst gedacht, das sei ein Scherz. “Ich dachte, dass Board sei für immer verloren”, erzählt er im Interview.

Surfbrett taucht 8.000 Kilometer entfernt wieder auf

Vergeblich hatte Doug anfangs darauf gewartet, dass lokale Fischer in Hawaii sein Brett möglicherweise finden. Doch schließlich gab er die Hoffnung auf. Dass das Surfbrett jedoch 8.000 Kilometer entfernt auf den Philippinen tatsächlich wieder auftaucht, damit habe er nicht gerechnet. Giovanne Branzuela, ein Lehrer auf Sarangani Island auf den Philippinen, hatte das Brett erst vor wenigen Monaten einem Nachbarn abgekauft, der es bereits im August 2018 im Wasser fand. Das Brett war sichtlich in Mitleidenschaft gezogen, allerdings ist der Name des Board Shapers, also des Herstellers des Surfboards, Lyle Carlson, noch deutlich darauf erkennbar. Also schickte Giovanne Lyle einen Schnappschuss des Surfbretts. Diser teilte das Bild wiederum auf Instagram und verlinkte Doug Falter.

Surfer bekommt sein Board zurück

Doug nahm Kontakt zu dem neuen Besitzer auf und schickte ihm ein Foto, das ihn mit seinem Board zeigt. Die blaue Farbe des Bretts ist mittlerweile zwar verblasst, dennoch ist eindeutig zu erkennen, dass es sich um dasselbe Surfboard handelt. Sobald die Reisebeschränkungen, die derzeit wegen Corona gelten, wieder aufgehoben werden, will Doug auf die philippinische Insel reisen, um sein Board zurückzuholen. “Dieses Board bedeutet mir unglaublich viel, weil ich so viel damit geschafft habe.”

View this post on Instagram

– Feb 3rd 2018 I remember I counted seven good rides that session. After catching so many waves I finally wiped out on one and my @lylecarlsonsurfboards board floated away after the leash came off my ankle at around 6:00 pm. I swam as hard as I could to try and get to it. I ran from one end of Waimea Bay across to the other side and scaled the rocks trying to get a visual until it was completely dark. I was really upset as I managed to catch the biggest waves of my life on this board. Thats why it meant so much to me. My hope was that a fisherman might find it. I heard Kauai was a possible landing spot for lost boards like mine. Having never heard from anyone I figured it was lost at sea. Fast forward to a couple weeks ago. @lylecarlsonsurfboards posted about a man finding my board in the Philippines and contacting Lyle via Facebook. Mind you- This is 5,200 miles away! Apparently he bought it from a fisherman to learn how to surf. As bummed as I was when I lost it, now I am happy to know my board fell into the hands of someone wanting to learn the sport. I couldn’t imagine a better ending to this story than to see the sport of surfing begin in a place where nobody surfs. If it weren’t for travel restrictions I would have raised money to bring boards for learning and surf supplies and be on a plane to go and visit Giovanne. I could teach him how to surf and hopefully a few of his 144 students. He is in charge of a school on the islands where my board is and i’m sure some of the kids would love to learn. I guess this means for now the most I can do is raise money to send him a goodie package with wax, leashes, books and magazines for his students to learn english. I just priced out shipping for a box big enough for a couple surfboards and it was 600 USD to go almost all the way to where he is. So at the very least for now I want to send the necessities. We are at about 1,000 dollars. Every penny will go to this cause and Im so excited to put a package together! Thank you to everyone who has donated. It means so much! Link to donate in Bio🏄 Photo – @jdbaluch

A post shared by Doug Falter (@dougfalter) on

Bis dahin werde Branzuela gut auf das Surfboard aufpassen, verspricht er Doug, mit dem er mittlerweile auf Facebook connectet ist. Er freue sich darauf, ihm das Brett wieder zurückgeben zu können. Doug will ihm im Gegenzug sein aktuelles Surfboard schenken und dem Lehrer außerdem das Surfen beibringen. Denn Giovanne Branzuelas größter Traum sei es immer gewesen surfen zu lernen. Deshalb habe er das Brett auch von seinem Nachbarn abgekauft.

Unterdessen sammelt Doug Falter außerdem auch Spenden für die Ausstattung von Giovannes Schule. “So habe ich einen weiteren Grund, um auf die Philippinen zu reisen und diese Geschichte beenden. Ich glaub, das wäre ein großartiges Ende, wenn ich ihm dann auch noch das Surfen beibringe!”