Mithilfe von Vakuum wird beim sogenannten Hydra Facial der Dreck wortwörtlich aus den Poren gesaugt und die Haut anschließend mit Antioxidantien und Feuchtigkeit versorgt. Was in Hollywood begonnen hat, ist nun längst in Wien angekommen. Mittlerweile gibt es das “Hydra Facial” seit einigen Jahren und der Hype um die Behandlung nimmt stetig zu. Es soll das Geheimnis des strahlenden Aussehens vieler Stars und Sternchen sein. Ob es wirklich hält, was es verspricht? Ich habe das Hollywood-Facial für euch getestet.

Hydra Facial: Die Behandlung

Reine und strahlende Haut dank “Hydra Facial”? Unzählige Prominente sind begeistert von der Gesichtsbehandlung. Ich habe Mischhaut, die in der T-Zone auch ziemlich fettig werden kann und bin wirklich gespannt, ob das Hydra Facial tatsächlich hält, was es verspricht. Ich komme also ins The Spa im Palais Hansen Kempinski und muss erstmal einen Gesundheitscheck ausfüllen. Da das “Hydra Facial” aus den USA kommt, sind die Vorsichtsmaßnahmen besonders groß (dort geht man ja lieber auf Nummer sicher, bevor man verklagt wird). Spa Managerin Nina Neumann erklärt mir, dass ich nur mit leichten Rötungen nach der Behandlung rechnen müsse. Die würden aber in der Regel innerhalb weniger Stunden komplett verschwinden. Ein Punkt, den man auf dem Fragebogen verneinen muss sind übrigens “unrealistische Erwartungen”… Nachdem ich auch hier mein Kreuzchen mache, geht’s ab in den Behandlungsraum.

Das Hydra Facial erfolgt in vier Schritten. Zuerst werden abgestorbene Hautzellen abgetragen und die Poren gereinigt. Man kann sich das “Hydra Facial”-Gerät in etwa wie einen kleinen Staubsauger vorstellen – So fühlt es sich auch auf der Haut an. Als zweiter Schritt werden mit einem sanften Säurepeeling Ablagerungen gelöst. Die Säure verursacht ein leichtes Prickeln auf der Haut, das fühlt sich irgendwie erfrischend an. Im dritten Schritt werden die gelockerten Ablagerungen ebenfalls weggesaugt. Das “Aussaugen” der Poren ist übrigens sehr viel angenehmer als das Ausdrücken, das man bei herkömmlichen Facials oft über sich ergehen lassen muss… Anschließend wird die Haut mit Antioxidantien und Hyaluronsäure versorgt. Auch hier wird mit dem Vakuum gearbeitet, das soll die Wirkstoffe besonders tief in die Haut einarbeiten. Insgesamt finde ich die Behandlung wirklich entspannend, obwohl das Gerät nicht unbedingt leise ist.

Hydra Facial: Das Ergebnis

Ich muss sagen, kurz nach dem Facial fühle ich mich super frisch und strahlend, doch ein Blick in den Spiegel enthüllt die Wahrheit: Ich habe einige rote Flecken im Gesicht (siehe Bild – Achtung, ungeschminkt). Davor wurde ich allerdings gewarnt und es ist auch wirklich nicht so schlimm, dass man sich auf der Straße schämen müsste. Also mache ich mich auf den Heimweg und siehe da, eine Stunde nach meinem “Hydra Facial” sind die Rötungen verschwunden und meine Haut ist prall und glowy. Mein Teint wirkt sichtlich klarer und ebenmäßig.

Auch in den Tagen nach dem Facial verschwinden Unreinheiten zunehmend und meine Haut strahlt. Um die Wirkung allerdings aufrecht zu erhalten, sollte man die Behandlung alle 5-6 Wochen wiederholen. Das können sich dann vielleicht doch nur die Hollywood-Stars leisten… Aber wenn man sich einmal etwas gönnen will oder ein besonderer Anlass ansteht, ist das “Hydra Facial” absolut zu empfehlen.

Wiederholung: alle 5-6 Wochen
Kosten 220 Euro
Dauer: 1 Stunde