“Der morgendliche Kaffee ist ein bevorzugter und schneller Moment. Studien haben gezeigt, dass Männer leistungsfähiger sind, wenn sie bereits befriedigt bei der Arbeit erscheinen“, erklärt Erotikclub-Besitzer Bradley Charvet gegenüber der Schweizer Tageszeitung Le Matin. Deshalb will er bis Ende 2016 in Genf ein Blowjob-Café eröffnen. Dort gibt es einen schnellen Blowjob auf Bestellung (46 Euro) und einen Kaffee (4,60 Euro) dazu. Die Dame seines Vertrauens kann sich der Kunde auf einer “Karte” auf einem Tablet aussuchen – wie in einem Café eben.

Konzept wartet auf Freigabe

Das Konzept hat Charvet bereits eingereicht. Die Pläne liegen nun bei der Kantonspolizei. Danach muss noch das Sicherheits- und Wirtschaftsdepartement zustimmen. Läuft das Geschäft, will der Erotikclubbesitzer auch für ein Café für Frauen eröffnen.