Glamour-Events, Luxus-Reisen, fancy Restaurantbesuche – so kennen wir die Instagram-Welt der Influencer. Doch das war einmal, denn auch bei Influencern, deren Haupteinnahmequelle Social Media ist, hat Covid-19 seine Spuren hinterlassen. Die Aufträge gehen zurück oder werden aufgrund der Coronakrise gleich ganz abgesagt.

Wir haben uns in der heimischen Blogger-Szene umgehört und nachgefragt, wie es den österreichischen Bloggern in Zeiten der Coronavirus-Krise geht.

Bangen um zukünftige Deals

Wegen der Coronakrise und dem damit verbundenen zu Hause bleiben, lassen sich Werbedeals von Influencern nur bedingt bis gar nicht umsetzen. Umsatzeinbußen und ausfallende Aufträge sind die Folge. Ein ungewohntes Bild für den pictureperfect Insta-Auftritt. Jetzt ist Kreativität gefragt! Wir haben mit österreichischen Influencern über die derzeitige Lage und Zukunft gesprochen.

Wie hat die aktuelle Coronakrise deine Arbeit beeinflusst?

Katharina Hingsammer betreibt seit 2012 den Lifestyle Blog theketchem.com und ist Mitgründerin vom Beauty-Conceptstore Babetown: “Wegen Social Distancing ist es schwieriger, coole Fotos zu machen. Es ist nicht angebracht, auf der Straße Streetstyle Fotos zu shooten, weshalb auch Kooperationen nicht ganz so easy umzusetzen sind. Was ich aber gemerkt habe ist, dass meine Follower zurzeit wieder viel aktiver sind, weil einfach jeder mehr Zeit online verbringt.”

Viennawedekind.com by Carola Pojer ist eine der einflussreichsten Influencer Österreichs und ist bekannt für ihren minimalistischen Content: “Mein Workflow wurde schlagartig abgebremst, Reisen wurden gecancelt, Aufträge verschoben und Meetings plötzlich via Skype abgehalten. Auch der Content hat sich natürlich sehr auf Indoor Shoots verlagert. Nach einer anfänglichen Schockstarre habe ich versucht das Beste daraus zu machen. Ich habe z.B. die #ViennaLovesLocals Initiative gegründet, um den heimischen Handel in der Krise zu supporten.”

Offen und ehrlich, so kennt man Leonie Rachel. Auf ihrem Blog und in ihrem Podcast Couchgeflüster geht’s um Liebe, Sex und Emotionen: “Durch die Krise haben Kunden abgesagt und plötzlich hatte ich finanzielle Ängste. Doch das Positive war, dass genau diese Ehrlichkeit bei meiner Community gut ankommt. Denn viele andere haben ihre Jobs verloren und wissen nicht, wie es weitergeht. Der Zusammenhalt stärkt uns alle.”

View this post on Instagram

„Ein kleines Lächeln tut doch nicht weh!“, „Lächle doch mal“, „Wenn du lächelst schaust du viel hübscher aus!“ – Sätze, wie diese haben wir Frauen alle mal gehört. Meistens kommen sie von Männern und meistens hinterlässt de Ersatz ein Unwohl sein. Vor Monaten war ich aus, meine Mädels und ich standen an der Bar. Ein Typ kam dazu, bestellte neben mir ein Bier und fing ein Gespräch mit uns an. Ich hatte null Bock und meinem Gesicht war dies auch zu entnehmen. Dann „Lächle doch mal oder hast du keinen Spaß!“… eigentlich wollte ich nach der Aussage nur gehen. Aber ich schaute ihn an und sagte: „Doch hatte ich, bis du zu uns gekommen bist und ein Gespräch aufgedrückt hast anscheinend keine Körpersprache lesen kannst, die eindeutig verraten hat, dass keine Lust hat mit dir zu plaudern“ Was dann kam, war eine Mini-Diskussion darüber ob ich immer so zickig sei und er doch nur nett sein wollte. Ich hatte es in diesem Moment so satt. Wie kommt ein Fremder dazu mir zu sagen, dass ich lächeln soll?! Wer mich kennt, weiß ich lächle und lache viel. Wenn mir mal das Gesicht einfriert dann definitiv weil mir etwas nicht passt. Mir ging die Situation ewig nicht aus dem Kopf. Denn ich habe Sätze wie diese schon so oft gehört und für manche mag es kleinlich sein, dass man sich darüber aufregt. Aber in meine Augen ist es eine Anmaßung. Und noch dazu eine, die ich nicht mehr tolerieren werden. Wenn ein Mann will, dass sich meine Laune ändert und ich lächeln soll. Dann bitte sei charmant und lustig, ich verspreche, dass klappt sicher besser als mit dem Spruch zu kommen „Lächle doch mal!“ Was sagst du dazu ? ✨ ✨ ✨ #wasleoniedenkt #sinnfluencer #diewocheaufinstagram #liebesleben #ehrlichkeit #solebich #soliebich #authentisch #authentischsein #frauennetzwerk #wahrheit #narzissmus #narzisstischermissbrauch #beziehung #toxischebeziehung #beziehungsweise #toxisch #toxischebeziehungen #liebe #partnerschaft #austrianblogger #viennablogger #blogger_at

A post shared by Leonie-Rachel | Self Love Blog (@leonie_rachel) on

Welche neuen Maßnahmen hast du getroffen?

Auf seinem Blog meanwhileinawesometown.com geht’s um Mode, Beauty und Lifestyle. Weiters ist Manuel Vogelsberger Vorstand sowie Jurymitglied bei den Aima Awards im Zuge des 4Gamechanger-Festivals: “Einerseits habe ich mit langfristigen Kooperationspartnern kreative Lösungen für laufende Projekte konzipiert und der Situation angepasst. Andererseits habe ich ein langersehntes zweites Standbein mit meiner Freundin im Bereich Social-Media-Contentproduktion aufgebaut.”

Anna Posch ist nicht nur Influencerin, sondern hält uns auch mit ihren Yoga-Kursen in Form: “Ich habe in kurzer Zeit so viel Neues gelernt. Die aktuelle Situation hat mir gezeigt, dass wenn man kreativ ist und es einfach ausprobiert, es auch funktioniert. Einen Yoga Flow beispielsweise über IG-Live zu unterrichten war vorher nie eine Option. Dass ich über einen Handybildschirm vom Wohnzimmer aus so viele Menschen motivieren kann, ist einfach großartig.”

Sandrine Baumgartner ist seit über zehn Jahren Make-Up-Artist und entführt uns auf ihren Blog in die Beauty und Lifestyle-Welt: “Ich habe anfangs nichts gepostet, weil ich es irgendwie komisch fand in so einer Zeit von Beauty/Lifestyle Themen zu sprechen oder darüber zu schreiben. Content, der für die Monate geplant gewesen wäre, habe ich einfach pausiert. Mit der Zeit entwickelt man eh ein Gespür dafür, wann die Follower wieder bereit für solche Themen sind. Somit habe ich nach und nach damit angefangen “At Home”-Rezepte in meinen Stories zu veröffentlichen, Beauty Hacks geteilt oder einfach versucht, meine Follower mit Kochen, Backen, Rätsel, etc. zu unterhalten. Ich denke, da gibt es keine richtige Formel und jeder ist hat sein Bestes gegeben.”

Zukunftsaussicht: Wie wird es weitergehen?

@ketchem: “Die Krise hat gezeigt, dass das Onlinebusiness wichtiger denn je ist. Das habe ich auch mit unserem Shop Babetown gemerkt. Die Umsätze im Online-Shop sind in der Zeit zum Glück sehr stark gewachsen. Mir gefällt auch der #supportlocals Gedanke, der stark aufgekommen ist und von dem auch wir sehr profitieren.”

@carolapojer: “Fashion Weeks, so wie wir sie kennen, wird es diese Saison erstmal nicht geben. Außerdem werden viele Marken und Agenturen ihre Meeting-Ökonomie überdenken und einiges mehr über Videocall abhalten. Das wäre sicher ein Gewinn für die Umwelt. Generell haben wir alle glaube ich gelernt, was wirklich wichtig ist im Leben und mit wie wenig man eigentlich auskommt.”

@leonie_rachel: “Ich denke, dass wir den Lockerungen mit Hausverstand begegnen sollten. Es tut gut, endlich wieder enge Freunde zu treffen. Von der Normalität sind wir allerdings noch weit entfernt und das denke ich werden wir noch lange spüren.” 

@meanwhileinawesometown: “Ich versuche positiv zu denken. Das alles wird irgendwann auch wieder vorübergehen und jede Krise bietet neben all den negativen Auswirkungen auch Chancen für Veränderung. Vielleicht lernen wir dadurch ja die kleinen Freuden des Alltags allesamt wieder ein wenig mehr schätzen.”

@poschstyle: “Diese außergewöhnliche Zeit hat viele von uns an ihre Grenzen gebracht aber auch gezeigt, dass Unmögliches, möglich ist. Das ein Miteinander wirklich viel bewirken kann. Daher bin ich guter Dinge und hoffe, dass die Menschen sich weiterhin verantwortungsbewusst verhalten, um eine erneute Lockdown-Phase zu vermeiden.”

@bsandrine: “Zukunftstechnisch kann es eine Chance sein. Klar, jetzt müssen sich die Unternehmen finanziell erholen und haben eventuell ihr Budget nicht direkt wieder für Werbung eingeteilt. Aber ich denke, dass diese Zeit einfach gezeigt hat, wie wichtig die Online-Welt schon ist, bzw. wie wichtig eine starke Online Community ist. ” 

AIMA – Der Austrian Influencer Marketing Awards

Übrigens: Erstmals wird für Influencer heuer der sogenannte AIMA verliehen. Der Austrian Influencer Marketing Award kürt in zehn unterschiedlichen Kategorien die besten Influencer-Kanäle und Marketing-Kampagnen. Die “Goldenen Hashtag” Trophäen werden im Zuge des 4Gamechangers Festivals am 9. September 2020 vergeben. Alle Infos findet ihr HIER! Jetzt noch bis 31. Juli bis nominieren und Kampagnen einreichen!