Tagtäglich wischen wir uns durch die Welt der sozialen Medien und werden dabei mit Aufnahmen von scheinbar “perfekten” Menschen bombardiert. Getoppt wird der ganze Wahn um Perfektion in diesem surrealen Geschehen dadurch, dass nun vermehrt Schönheitschirurgen selbst ihre Arbeit auf Instagram präsentieren. Dadurch entstand ein regelrechter Hype um all jene Beauty-Docs, die Lippen, Nasen und Körper der Stars formen. Bestes Beispiel hierfür ist Dr. Simon Ourian, der Arzt, der Kylie Jenner die Lippen aufspritzte, als diese gerade mal 17 Jahre alt war. Auch Supermodels wie Romee Strijd kommen gerne in seine Praxis und teilen das Erlebte dann auf Instagram.

Exclusively available at Epione Beverly Hills * 😟 Unfortunately there are some fake sites and pages that claim to be either affiliated with us or put Epione or Simon Ourian on their IG page and other places. For this reason you see “Exclusively at Epione Beverly Hills” to emphasize that we only have one location and offer all these services only at this one location in Beverly Hills. Thank you 🙏🏼. ——- This is a throwback video. Thank you #romeestrijd for trusting your face and your beauty to me and this video. Removal of #sundamage with #Coolaser ™ after a long stretch of several weeks of photo shoots and fashion shows around the world Welcome back to #LA and #epione. A living #angel. #victoriasecret #angels

Ein Beitrag geteilt von Dr. Simon Ourian – Epione (@simonourianmd1) am

Doch Dr. Ourian ist nicht der einzige Doc, der in den Sozialen Medien sein Können präsentiert – und dadurch selbst (fragwürdigen) Ruhm erlangt. Laut einer Studie der American Academy of Facial Plastic and Reconstructive Surgery (AAFPRS) gaben 55 Prozent der befragten plastischen Chirurgen 2017 an, dass sich ihre Patienten zu einem kosmetischen Eingriff entscheiden, um auf Instagram und Co. “schönere” Selfies hochladen zu können – das sind ganze 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Dass die Körperverschönerungen immer wieder neue Ausmaße annehmen, erklärt sich da natürlich von selbst. Wenn man die eigenen Fotos stundenlang analysiert und jede Pore unter die Lupe nimmt, sind eben auch die Zweifel nicht weit.

4 Beauty-OP Trends, die uns 2018 noch erwarten

AAFPRS berichtet außerdem, dass die totale Anzahl von Schönheitseingriffen seit dem Jahr 2012 um 25 Prozent angestiegen ist. 80 Prozent aller Eingriffe 2017 waren nicht invasive OPs, wie Filler-Behandlungen oder Botox-Injektionen. Ein besonderes Hoch erlebte in den letzten Jahren die Lippenunterspritzung mit Hyaloronsäure-Fillern. Doch 2018 sind, so sagt es der Bericht der AAFPRS voraus, vier besonders außergewöhnliche Neuerungen im Geschäft mit der Schönheit zu erwarten.

Der Laser-BH-Lift

Ende der 90er Jahre war in Sachen Busen nur eine Sache “wichtig” – und zwar die Größe. “Je größer desto besser” ist aber mittlerweile ein längst überholtes Schönheitsideal und der Trend geht eher zur kleinen Brust (an diesem Punkt wollen wir natürlich einwerfen, dass jede Busenform und -größe weiblich und wunderschön ist). Ein “Laser Bra Lift” soll die bisherige Brustverkleinerung und -straffung ersetzen und eine Art inneren BH kreieren, ohne dabei Fremdmaterialien in den Körper zu bringen. Durch die zweistündige Lasertherapie soll die Haut gestrafft und gefestigt werden, ohne dass die überschüssige Haut operativ entfernt werden muss.

Individuelle Labioplastik

Die Zahl an durchgeführten Labioplastiken hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Auch das Stigma um diese Operation ist mittlerweile aus der Welt geräumt. Bei der Labioplastik werden – entweder aus gesundheitlichen oder aus ästhetischen Gründen – die inneren Schamlippen verkleinert oder modifiziert.

Botox 2.0

Obwohl nicht zu erwarten ist, dass die Verwendung von Botox (Botulinumtoxin) in den nächsten Jahren zurückgehen wird, soll 2018 eine neue Substanz auf den Markt kommen, die dieselben Effekte aufweist. Botox ist ein Nervengift, durch dessen Injektion Muskel “gelähmt” werden und so die Entstehung von Falten verhindert werden soll. Es gibt keine Langzeitstudien zur Wirkung von Botulinumtoxin. Nähere Infos zu geheimnisvollen Alternative zum Nervengift gibt es laut dem Bericht von AAFPRS noch nicht. 

Filler rund um die Augen

Wo bisher oft überschüssige Fettpolster unterhalb der Augen (=Tränensäcke) entfernt wurden, soll der Trend jetzt eher in Richtung Volumenaufbau rund ums Auge gehen. Mithilfe von biologisch abbaubaren Fillern soll die Augenform verändert und Volumen in den unteren und oberen Augenlidern rekonstruiert werden, wenn es im Alter verloren geht.

Vor einem Eingriff sollte man immer ausreichend darüber nachdenken, warum man sich dafür entscheiden will. Macht man es für sich selbst? Oder macht man es, um anderen (oder der Insta-Community) besser zu gefallen? Sollte die Antwort auf zweitere Frage “Ja” sein, dann sollte man die Entscheidung nochmals überdenken. Denn in erster Linie muss man mit sich selbst im Reinen sein und nicht nach unerreichbarer Perfektion streben, das endet meist im Unglück.