Der Vater einer jungen Frau, die im Alter von 16 Jahren versuchte, sich selbst zu erhängen und fünf Tage später an den Folgeschäden starb, teilte anlässlich ihres 18. Geburtstags Fotos seiner im Sterben liegenden Tochter. Julia wurde in der Schule und vor allem in den Social Media Netzwerken gemobbt, nachdem sie sich outete.

Das Bild zu teilen “war eine sehr schwere Entscheidung”. Der Grund ein sehr guter…

Nachdem die junge Frau mit damals 13 Jahren einer “Freundin” verriet, dass sie lesbisch sei, erzählte diese das Geheimnis in der Schule weiter. Damit begannen Jahre des extremen Mobbings und psychischer sowie physischer Gewalt, die Julia in die Depression trieben, so ihr Vater Adrian Derbyshire im BBC Interview. Die Familie zog schließlich sogar in eine andere Stadt, um ihrer Tochter bestmöglich zu helfen.

Sie wollte alle überzeugen, dass sie ein toller Mensch ist… Sie wollte einfach geliebt und akzeptiert werden, erzählte er weiters.

Gegen Mobbing und Psycho-Terror vorgehen

Mittlerweile hat Derbyshire mit mehr als 200.000 Kindern über die Geschichte seiner Tochter gesprochen – im Rahmen von Vorträgen und Gesprächen in Schulen. Er möchte, dass über das Thema Mobbing diskutiert wird, und dass junge Menschen sehen, was sie damit anrichten können. Er wünscht sich auch eigene Unterrichtsfächer über “seelische Gesundheit” in Schulen – es soll so viel wie möglich über Themen wie dieses geredet werden. “Wir müssen versuchen unsere Kinder zu beschützen – denn es ist inakzeptabel, was gerade (vor allem im Internet) passiert”, so Derbyshire.

Anstatt ihren 18. Geburtstag zu feiern, lege ich jetzt nämlich Rosen auf ihr Grab, so der trauernde Vater.