Im März 2013 brachte der Popstar sein exotisches Haustier mit auf Tournee nach Deutschland, doch der Zoll machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Der Affe wurde am Flughafen München beschlagnahmt und ins Tierheim gebracht. Dem 20-Jährigen ist es nach der Zahlung von 8000 Euro für die illegale Einfuhr damit wieder gestattet, problemlos nach Deutschland einzureisen, erklärtedas Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Samstag in einem offiziellen Statement.

 

 

Die Nachricht von dem gestrandeten Kapuzineräffchen schlug vergangenes Jahr große Wellen und veranlasste den damaligen Bundesumweltminister, Peter Altmaier (CDU), beim Tierheim vorbeizuschauen, um sich nach Mally zu erkundigen. Auch Tierschützer rief die Aktion auf den Plan: Der Affe wäre zu früh von seiner Mutter getrennt geworden und sei kein “lebendiges Kuscheltier”. Mittlerweile wurde das damals erst 14 Wochen alte Äffchen in den Serengeti-Park in Hodenhagen verlegt – Bieber machte nie irgendwelche Anstalten, sein Haustier zurückzuholen.