Eine Lehrerin aus Hongkong hat einen neuen Rekord aufgestellt. In nur 25 Stunden und 50 Minuten erreichte Tsang Yin-hung den Gipfel des Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt.

Das ist aber nicht der einzige Rekord, den das Himalaya-Gebirge meldet.

Die schnellste Frau am Gipfel

Eine 45-jährige Lehrerin aus Hongkong ist die schnellste Frau, die jemals die Spitze des Mount Everest erreicht hat. Vom Basislager zum Gipfel auf über 8.848 Metern, benötigte Tsang Yin-hung nur 25 Stunden und 50 Minuten. “Wenn du dir hohe Ziele setzt, dann erwarte sie dir auch”, zeigte sich Yin-hung laut BBC stolz. Bisher gilt die Nepalesin Phunjo Jhangmu Lama mit 39 Stunden und sechs Minuten als Rekordhalterin.

Übrigens: Ein nepalesischer Bergführer erreichte 2003 die Spitze des höchsten Berges der Welt in zehn Stunden und 56 Minuten…

Die erste Familie am Mount Everest

Der schnelle Aufstieg der Lehrerin ist aber nicht der einzige Rekord. Nepal meldet noch weitere Sensationen vom Mount Everest. Wie etwa die erste Familie, die aus acht Geschwistern besteht und den höchsten Berg der Welt erklommen hat. Die Großfamilie gehört zum Volk der Sherpa und ist oft als Bergführer tätig.

Bis jetzt führt das “Guinness Buch der Rekorde” zwei Sherpa-Familien mit jeweils sieben Mitgliedern, die den Mount Everest erfolgreich bestiegen haben.

Die häufigsten Aufstiege

Bergführer Kami Rita Sherpa hat den Mount Everest bisher 24 Mal bestiegen und ist damit der alleinige Rekordhalter. Im Frühling 2021 hat er es sogar noch ein 25. Mal geschafft. Der 51-Jährige hat bereits ein Buch über seine spektakulären Abenteuer geschrieben, in dem immer wieder betont, dass dies seine Leidenschaft ist. “Die Leute fragen mich oft, ob ich meinen Job genieße, und ich sage ihnen, dass ich das tue, aber nicht wegen des Kletterns”, so Kami in seinem Buch “How to climb Everest”.

Er habe den Berg bereits bestiegen und müsste es nicht nochmal tun. “Ich genieße meinen Job wegen dem, was ich in den Gesichtern der Menschen sehe, die ich führe – genau in diesem Moment, wenn sie den Gipfel erreichen“, schreibt der Bergführer.