Sensibilisieren für die Themen HIV und Aids, Aufklären und ein Zeichen gegen Diskriminierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung setzen –  Ziele, die der Life Ball seit knapp 26 Jahren erfolgreich verfolgt.

Der letzte Life Ball findet am 8. Juni 2019 heuer zum letzten Mal vor und im Rathaus statt und wird uns über den Regenbogen in ein fernes Land führen. Eine großartige und unvergessliche Show rund um das Thema Zirkus wurde angekündigt. 26 Jahre nach dem 1. Life Ball geht eines der schillerndsten Events in Wien zu Ende. Trotz all der Stars, der Show, dem Prunk und Glanz ist der Life Ball aber alles andere als oberflächlich.

Der Gründer des Life Balls, Gery Keszler, verfolgte mit Leidenschaft sein Projekt. Durch ihn und zahlreiche ehrenamtliche Unterstützer, war es möglich, den Life Ball zu dem zu machen was er heute ist. Gery Keszler hat gezeigt, dass man mit einer Vision alles erreichen kann.

Life Ball Motto 2019: “United in Diversity“

Vereint in Vielfalt – so lautet das Motto des Life Balls 2019. Angekündigt wurde eine Reise über den Regenbogen. Es dürfte also heuer nochmal so richtig bunt werden – nicht nur die Kostüme, sondern auch die Kulisse. Die Bühne vor dem Rathaus stellt ein Zirkuszelt dar – mit einem Zeltdach in allen Farben des Regenbogens. Zuschauer und Besucher erwartet eine Mega-Show rund um das Thema Zirkus.

So wird der Life Ball 2019 eröffnet

Besucher erwarten viele Farben und jede Menge Diversität. Inspiriert ist die Eröffnungshow von “Der Zauberer von Oz”. Unter dem Motto “United in Diversity” wird eine Geschichte erzählt: verschiedene Protagonisten der LGBTQ-Community begeben sich gemeinsam mit der guten Fee Glenda auf die Suche nach sechs magischen, farbigen Steinen.

Alles beginnt mit einer bunt gemischten Zirkustruppe die einzieht, um den letzten Life Ball am 8. Juni zu eröffnen. Die Stimmung wird zu Beginn vermutlich ziemlich emotional werden, so Gery Keszler. Plötzlich packt ein Wirbelsturm das bunte Zirkuszelt und die Reise in das Land hinter dem Regenbogen mit der guten Fee Glenda beginnt.

Conchita Wurst wird als Zirkusdirektor durch den Abend führen. Neben internationalen und österreichischen Stargästen, wird es auch Auftritte von verschiedenen Sängern, wie unter anderem dem Symphonieorchester der Anton Bruckner Uni oder Sängerin Beth Dito geben. Egal ob ihr den Life Ball live am Rathaus genießt oder daheim vor dem Fernseher – ihr dürft euch bestimmt auf eine coole Show und atemberaubende Kostüme freuen.

Durch den Abend führen Dianne Brill, die Muse von Künstler Andy Warhol Muse als gute Fee und Conchita als Zirkusdirektor.

Life Ball 2019 Vorbereitungen
Bild: Michael Gruber / Getty Images Entertainment

Diese Stars kommen zum Life Ball 2019

Der Life Ball ist auch außerhalb Österreichs bekannt und genießt hohes internationales Ansehen. Jedes Jahr zieht er deshalb zahlreiche internationale Stars an. Namenhafte Gäste sind heuer unter anderem

  • amfAR Botschafterin Katie Holmes
  • Burlesque-Künstlerin Dita von Teese
  • Conchita Wurst
  • Kelly Osbourne
  • Cynthia Nixon (Sex and the City)
  • Beth Dito
  • uvm.

Der Einlass am Red Carpet startet offiziell am 8. Juni um 19:30 Uhr.

Deshalb findet der Life Ball zum letzten Mal statt

„Freude und Trauer, Bestärkung und Enttäuschung, Liebe und Ablehnung“, so fasst Gery Keszler das Ende es Life Balls zusammen. Durch den neuen Stellenwerts den HIV und AIDS mittlerweile haben und die große Aufmerksamkeit, die die Krankheit durch den Life Ball bekommen hat, ist es nun laut Keszler an der Zeit neue Wege zu gehen. Zudem sei es immer schwieriger geworden Sponsoren für die Veranstaltung aufzutreiben.

HIV und AIDS sind zum Glück, zumindest in entwickelten Ländern wie Österreich, heute kein Todesurteil mehr. Durch die antiretrovirale Therapie kann die Ansteckung mit dem Virus so gut wie möglich verhindert werden. Eine der größten Herausforderungen, die es allerdings immer noch zu bewältigen gibt, ist es Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, wie wichtig es ist seinen Status zu kennen. An Thema, das im Rahmen des Life Balls immer groß geschrieben wurde, denn europaweit gibt es in etwa 25 Prozent der Betroffenen, die gar nicht von ihrer Erkrankung wissen.

Der Life Ball hat in all den Jahren viel zur Aufklärung rund um HIV und AIDS beigetragen und diverse nationale und internationale AIDS-Hilfsprojekte finanziell unterstützt. Der Verein LIFE+, der jedes Jahr für die Ausrichtung des Balles verantwortlich ist, wird weiter bestehen und sich für Aufklärung und gegen Ausgrenzung einsetzen. Der Kampf gegen Aids muss trotz Ende des Life Balls weiter gehen, betont auch Keszler.