Wenn man erst einmal verheiratet ist, ist alles anders. Oder etwa doch nicht? Auf einem Reddit-Thread verraten Männer, was sich in ihrer Beziehung verändert hat, seit sie verheiratet sind:

“Wenn sich nach der Hochzeit irgendetwas verändert, hast du einen furchtbaren Fehler gemacht.”

“Gleich danach hat sich nichts verändert. Über die Jahre weg wurde es dann aber richtig langweilig. Besonders nachdem wir Kinder bekommen haben. Sie hat seitdem nicht mehr die selbe Libido und im Bett nicht mehr auf all das Lust, was sie früher gerne hatte.”

“Nichts hat sich dadurch verändert. Am Anfang denkst du, dass ein Titel etwas ändern würde, aber wir sind nach der Hochzeit heimgekommen und waren noch immer das selbe Paar, das in einem mickrigen Ein-Zimmer-Appartement lebt. Wir haben beide mit einer Veränderung gerechnet, deshalb haben wir uns dann ein Haus gekauft. DAS hat unsere Beziehung dann wirklich verändert – und zwar zum Besseren.”

“Nicht so sehr. Wir haben seitdem etwas weniger Sex, aber auch nicht zu wenig.”

“Wir mussten uns erst an das Zusammenleben gewöhnen. Sie hat davor zwar schon so halb bei mir gewohnt, aber als sie dann alle ihre Sachen bei mir hatte und wir jede freie Sekunde miteinander verbracht haben, war das erst mal gewöhnungsbedürftig. Fünf Monate später kam dann auch schon unser erstes gemeinsames Kind. Die Geburt hat unsere Beziehung dann sehr viel mehr verändert, als unsere Hochzeit.”

“Unsere Hochzeit hat nichts verändert. Wir waren zu dem Zeitpunkt bereits sieben Jahre ein Paar und haben seit vier Jahren zusammengelebt. Außerdem hatten wir bereits ein gemeinsames Konto und uns über unsere gemeinsamen Lebensplan unterhalten. Nach der Hochzeit haben wir noch einige Wochen das große Glücksgefühl nach dem Fest genossen, dann gingen wir wieder zu unserem Alltag über, mit dem wir mehr als zufrieden sind – sonst hätten wir ja auch gar nicht geheiratet. Ich glaube nicht, dass man heiraten sollte, nur weil man hofft, dass es danach besser wird.”