Bereits in den 1920er und 1930er Jahren erlebten Marlene-Jeans einen großen Hype. Sie galten als Widerstand gegen die konventionellen Bekleidungsvorschriften, wie etwa das Tragen von Röcken oder Kleidern.

Diesen Herbst erlebt die Hose ein neues Revival in unseren Kleiderschränken.

Marlene-Jeans: Sie steht einfach jeder Frau

Ihren Namen verdankt die Marlene-Jeans der Schauspielerin Marlene Dietrich. In ihrem Film “Marokko” war sie ihr Markenzeichen schlechthin. Typischerweise ist sie weit und hoch geschnitten, mit einer schmalen Taille. Und genau dieser Schnitt schmeichelt einfach jeder Frau. Hosen mit einem hohen Bund zaubern jedem endlos lange Beine und eine Wespentaille. Wer möchte das nicht?

Styling: Darauf solltest du bei der Marlene-Jeans achten

Wichtig ist, dass die Jeans an Hüfte und Po gut sitzt, damit die Silhouette richtig betont wird und die Hose trotz ihres weiten Schnittes nicht aufträgt. Am besten die Taille noch zusätzlich mit einem Gürtel betonen und das Oberteil in den Bund der Jeans stecken. So wirken die Beine noch länger.