Im August 2015 wurde bei der damals 90-jährigen Pensionistin Norma Bauernschmidt Krebs diagnostiziert: Bei einer Routineuntersuchung fanden Ärzte einen bösartigen Tumor an ihrer Gebärmutter. Nur wenige Tage zuvor war Normas Ehemann an Krebs gestorben – nach einem langen, erfolglosen Kampf.

Abenteuerreise statt Chemo

Für Norma war deswegen schnell klar: Sie wollte ihre letzten Monate nicht angeschlossen an Maschinen in einem Krankenhaus verbringen. Deshalb lehnte sie eine Chemotherapie und andere Behandlungen ab und beschloss stattdessen, auf Weltreise zu gehen!

Zusammen mit ihrem Sohn Tim, seiner Frau Ramie und Normas Riesenpudel Ringo machte sich die Pensionistin also auf, um die Welt zu sehen. Ihre Reise dokumentierte sie auf ihrer Facebook-Seite “Driving Miss Norma”.  

So durfte Miss Norma in ihren letzten Monaten noch eine Ballonfahrt erleben, ein Basketball-Spiel in Atlanta sehen, die Niagarafälle und den Grand Canyon bestaunen, Strandspaziergänge und den Duft von Lavendelfeldern genießen – und vieles mehr.









Ihre Reise verfolgten über 450.000 Fans auf Facebook mit – bis zum Schluss.

Letzte Station

Im August 2016 hatte sich Normas gesundheitlicher Zustand schon so sehr verschlechtert, dass sie beschloss, dass ein Hospiz an der Pazifikküste ihre finale Station sein sollte. So verstarb Norma Bauernschmidt am 30. September im Alter von 91 Jahren im Kreise ihrer engsten Familie.

 

Mit einem allerletzten Facebook-Posting verabschiedete die Familie Norma: “Leben ist das Gleichgewicht zwischen Festhalten und Loslassen. Heute lassen wir los”.