‘The Beatles’ verdienen nach Ron Howards Meinung eine neue Dokumentation. Der Regisseur arbeitet zusammen mit der Firma der Band ‘Apple Corps Ltd.’, ‘White Horse Pictures’ und ‘Imagine Entertainment’ an dem neuen Film über die legendäre Rockband der 60er. Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono und Olivia Harrison persönlich unterstützen die Arbeiten.

 

Der Film wird sich auf die Karriere der vier Bandmitglieder von ihrer Zeit im ‘Cavern Club’ in Hamburg bis zu ihrem letzten Konzert im Candlestick Park in San Francisco 1966 konzentrieren. Er wird Einblicke in die Welt der Band und die Erlebnisse der Fans bieten.

 

Howard sagt über das Projekt: “Ich bin aufgeregt und fühle mich geehrt, mit ‘Apple’ und dem ‘White Horse’-Team an der unglaublichen Geschichte dieser vier jungen Männer, die 1964 die Welt stürmten, arbeiten zu können. Ihr Einfluss auf die Pop-Kultur und die Erfahrung kann nicht genug geschätzt werden.” Man wird auch erfahren, inwieweit die Konzerte und der Hype um die Band die einzelnen Mitglieder sowohl privat als auch musikalisch beeinflussten.

 

Den Stein ins Rollen brachte die Organisation ‘One Voice One World’, die Fans der Band aufriefen, Fotos und Heimvideos der Pilzköpfe aus ihren jungen Jahren einzusenden.