Immer wieder wollen Stars der Öffentlichkeit beweisen, dass sie “ganz normale Menschen” sind. Die Corona-Pandemie hat die meisten Celebrities aber tatsächlich dazu gezwungen, ein einigermaßen gewöhnliches Leben zu führen. Dazu gehören auch Beziehungstroubles und Paartherapie.

J.Lo, Kristen Bell und Pink haben verraten, wie sie den Lockdown nutzen und an sich und ihren Beziehungen arbeiten.

Jennifer Lopez & Alex Rodriguez: Paartherapie statt Hochzeit

Eigentlich sollten für J.Lo und ihren Verlobten Alex Rodriguez bald die Hochzeitsglocken läuten. Doch da das Paar in Europa heiraten wollte, sind die Pläne erstmal auf Eis gelegt. Generell verlief in den letzten 12 Monaten fast nichts so, wie man es gewohnt war. Das gilt natürlich auch für Stars. Statt aufwendigem Make-up, glamourösen Outfits und fulminanten Bühnenshows, hieß es für Jennifer Lopez Jogginghose und Couch! Klar, dass man da mal so richtig über sein Leben reflektiert, wenn man schon Zeit dafür findet.

In dem Fall stellte die Sängerin ihre Beziehung zu Alex vollkommen infrage. Die Konsequenz: eine Paartherapie. Eine Entscheidung, die beiden sehr geholfen hat. “Wir müssen an uns selbst arbeiten. Wir haben eine Therapie gemacht. Ich denke, es war wirklich hilfreich für uns und unsere Beziehung“, erzählt die 51-Jährige in einem Interview mit Allure. Doch der Powerfrau fehlte etwas aus ihrem gewohnten Leben: “Ich vermisse es, kreativ zu sein und auf 150 zu sein”, so J.Lo. Ihr Verlobter sieht das jedoch ganz anders. “Aber ausgerechnet Alex meinte: ‘Ich liebe es. Ich liebe es, zu Hause  zu sein. Ich liebe es, meine Zooms zu machen. Ich liebe es zu wissen, dass die Kinder da sind und du die ganze Zeit da bist.'”, erzählt sie weiter.

Kristen Bell & Dax Shepard: Ehe 2.0

Die Schauspielerin Kristen Bell geht sehr offen mit ihrer Ehe zu Dax Shepard um. Bereits in der Vergangenheit berichtete sie, dass sie gemeinsam eine Paartherapie besucht haben. Angst, dass der Lockdown die Beziehung erneut ins Wanken bringt, hatte die 40-Jährige aber nie. Im Gegenteil: das ständige Beieinandersein hat die Ehe der beiden gestärkt. “Wir haben alles übereinander gelernt, weil wir das Haus nicht verlassen konnten!“, erzählt Kristen dem People-Magazin.

Dabei habe sie sich an ein Selbsthilfe-Buch von Glennon Doyle gehalten. “Die wichtigste Sache, die ich von Glennon Doyle gelernt habe, ist, dass wir einander unter bestimmten Umständen einfach mehr Gnade schenken müssen. Unsere Neigungen quellen gewissermaßen über, weil wir alle miteinander eingesperrt sind.” Die Ehe zu Dax Shepard habe immer wieder schwierige Phasen, verrät die Schauspielerin. Darum gehen sie auch in regelmäßigen Abständen wieder zur Paartherapie. “Alle paar Jahre sagen wir ‘Wir sind sehr feindselig zueinander’ und das wollen wir nicht. Wir gehen zurück zur Therapie und finden heraus, was ich mache, was nicht gut für ihn ist und was er macht, was nicht gut für mich ist, und wie wir diesem gemeinsamen Ziel besser dienen können.”

Pink & Carey Hart: Therapie ist für gebrochene Personen

14 Jahre ist Sängerin Pink bereits mit Carey Hart verheiratet. Doch das Paar, das zwei gemeinsame Kinder hat, erlebte nicht immer nur die Sonnenseiten der Ehe. Immer wieder haben die beiden – so wie vermutlich jeder andere auch – schwierige Phasen. Doch aufgeben ist keine Option! “Die Ehe ist schrecklich, wunderbar, Trost und Wut. Sie ist langweilig, furchterregend und eine totale Zitterpartie“, schrieb Pink vor wenigen Monaten auf Instagram.

Um für ihre Liebe zu kämpfen, besuchen die beiden immer wieder eine Therapie. Das sei auch besonders wichtig für die Liebe zu sich selbst. “Es ist unser unerbittlicher und hartnäckiger Idealismus, der uns zusammenhält“, so Pink. Doch nicht jeder in ihrem Umfeld sei von der Paartherapie überzeugt: “Sie rollen mit den Augen, wenn wir über Therapie sprechen. Aber ich sage euch was: Das ist es wert”. Schließlich setzt sie sich auch dafür ein, dieses Thema zu enttabuisieren: “Therapie ist nicht für schwache, liberale Personen oder Hippies. Sie ist für gebrochene Personen, die sich wieder komplett fühlen wollen.”