Obwohl das Kastensystem in Indien offiziell abgeschafft ist, gelten Obdachlose und Arme noch immer als “unberührbar” – im wahrsten Sinne des Wortes. Oft genug ernähren sie sich von Müll, um nicht den Hungertod zu sterben – denn ein Sozialsystem, wie wir es aus Europa kennen, gibt es in Indien nicht.

Deshalb ist die Aktion der indischen Restaurantbesitzerin Minu Pauline etwas ganz Besonderes: Als sie eine abgemagerte, obdachlose Frau hinter ihrem Lokal aus der Mülltonne essen sieht, beschließt sie, einen öffentlich zugänglichen Kühlschrank auf die Straße zu stellen. Diesen befüllt sie jeden Tag mit Speisen und Speiseresten – und jeder Mann und jede Frau kann sich daraus bedienen. Auch andere Lokale und Privatpersonen haben sich der Aktion bereits angeschlossen und geben regelmäßig Lebensmittel oder Speisereste in den Kühlschrank. Eine wirklich tolle Idee!