Seit Tagen sorgt diese Meldung für Aufregung: Das beliebte Spiel “Scrabble” soll zu seinem 70. Geburtstag in “Buchstaben Yolo” umbenannt werden. Das verkündete der Spielehersteller Mattel am Montag in einer Pressemitteilung. Sogar ein eigener Online-Werbespot mit YouTuber MC Fitti als Testimonial wurde extra dafür produziert. Das Spiel soll an die Jugendsprache angepasst werden und mehr “Swag” bekommen. Doch jetzt stellte sich heraus: Alles nur ein PR-Gag!

PR-Stunt: Scrabble heißt ab sofort “Buchstaben Yolo”

Anfangs waren die Reaktionen auf die Umbenennung des Spiels skeptisch. Nachdem dann aber auch noch ein professionell produzierter Werbespot mit MCFitti auftauchte, brach eine Welle der Entrüstung im Netz los. Das sei “dumm und peinlich”. Unzählige User protestierten gegen die Namensänderung und machten sich über den Spielehersteller lustig. Auf Twitter benannten viele als Reaktion kurzerhand andere Spieleklassiker um. Aus “Mensch ärgere dich nicht” wurde “Chill die Base, Alter”, “Super Mario” zu “I bims, Mario” oder “Monopoly” zu “Gönn Dir”.

“Scrabble bleibt Scrabble”: Alles nur PR!

Nach dem Shitstorm gab’s jetzt aber die Auflösung: “SCRABBLE bleibt SCRABBLE”, meldete sich Mattel via Facebook zu Wort. Die ganze Aktion war einfach ein perfekter geplanter PR-Stunt der Werbeagentur Dojo zum 70. Geburtstag des Spiels, das nun wieder erfolgreich in aller Munde ist!