In einer Videobotschaft erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz, dass Öffnungen von Sport, Kultur, Gastronomie und Tourismus im Mai möglich wären. Auch sollen in den nächsten 100 Tagen alle Österreicher Impfwilligen eine erste Corona-Impfung erhalten.

Gesundheitsminister Anschober sieht die Situation noch etwas vorsichtiger. Denn die Infektionszahlen seien zurzeit noch “bedenklich”.

Sebastian Kurz bringt Hoffnungen auf Öffnungen im Mai

Bundeskanzler Sebastian Kurz stellt in einer Videobotschaft Öffnungsschritte für Sport, Kultur, Gastronomie und Tourismus im Mai in Aussicht. Dafür bräuchte man aber einen “guten April”. Innerhalb der nächsten zehn Tage müsse es “eine Kehrtwende zu deutlich niedrigeren Werten” geben. Allein heute (3. April) wurden in Österreich 3.283 Neuninfektionen und 37 Todesfälle gemeldet. Allerdings sind derzeit keine Verschärfungen für den Westen Österreichs geplant, so Sebastian Kurz.

Im Osten sieht es derzeit etwas anders aus. In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, die bis 11. April im Lockdown sind, sei die Situation auf den Intensivstationen angespannt. Dort brauche es einschneidende Maßnahmen. Im Rest Österreichs sei die Situation aber eine deutliche bessere, “wir werden versuchen, weiterhin mit den bestehenden Maßnahmen auszukommen”, sagt Kurz in dem verbreiteten Video auf Instagram.

Impfungen in den nächsten 100 Tagen

Außerdem versicherte Bundeskanzler Sebastian Kurz auch, dass alle Impfwilligen in den nächsten 100 Tagen die erste Impfung bekommen, oder noch schneller, wenn der Sputnik-Impfstoff dazukommt. Das soll möglich sein, auch wenn manche Pharmakonzerne 50 Prozent weniger als vereinbart liefern, so der Bundeskanzler. Im April sei das Ziel, alle über 65-Jährigen zu impfen, im Mai die über 50-Jährigen und im Juni soll die Impfung für alle Altersgruppen geöffnet werden.