Was tun, wenn man so richtig Bock auf ein bisschen Vergnügen mit einem “Fremden” hat, es derzeit aber nicht möglich ist? Wir haben die Lösung: Wie wär’s denn mit einem virtuellen One-Night-Stand?

Was ihr dazu braucht: Ein Smartphone, einen Partner und viel Phantasie.

One-Night-Stand trotz Social Distancing

Social Distancing macht allen Singles, die ab und zu auf One-Night-Stands stehen, einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Habt ihr aber schon mal dran gedacht, das Ganze einfach virtuell anzugehen? Schnappt euch eine Person, die aus der Ferne dazu bereit ist, euch zu stimulieren und mit der ihr vielleicht auch gemeinsam zum Höhepunkt kommen könnt. Einen klaren Vorteil haben die virtuellen Schäferstündchen auch: Ihr müsst eure Wohnung nicht aufräumen, hihi.

Wie funktioniert ein virtueller One-Night-Stand?

Gemeinsam zum Höhepunkt kommen heißt nicht immer gleich, dass ihr euch im selben Raum befinden müsst. Dank der heutigen Technologie klappt das auch wunderbar mit Smartphone, Tablet oder Laptop. Ihr könnt euch gegenseitig via FaceTime stimulieren. Mit Netflix-Party einen heißen Film schauen. Oder generell zusammen Pornos schauen und den Bildschirm dabei splitten, damit ihr eure Reaktionen seht.

Das Ganze muss natürlich nicht immer so aufwendig gestaltet werden. Ihr könnt euch ja auch einfach die guten alten “Nudes” senden, telefonieren und den anderen zum Orgasmus leiten oder heiße Nachrichten schreiben, die euch so richtig antörnen.

Oder ihr versucht es mal mit einem Rollenspiel und lässt den Quarantäne-Alltag hinter euch. Stellt euch vor, ihr seid zusammen auf einer Karibik-Insel, in einem Whirlpool oder im Nebenzimmer einer wilden Party…
Eurer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wichtig dabei ist nur: Setzt euch und eurem virtuellen Partner grenzen und baut genügend Vertrauen auf. Wir wollen ja schließlich nicht, dass ein Video davon ins Netz gelangt..