Eminem soll seinem Adoptivkind Stevie, früher als Whitney bekannt, jahrelang verschwiegen haben, dass es nicht sein leibliches Kind ist.

Eminem ist der Vater von einer leiblichen Tocher (Hailie Jade Scott) und zwei Adoptivkindern (Stevie Mathers & Alaina Mathers).

Eminem’s Adoptivkind Stevie: Durch Zufall von biologischen Vater erfahren

US-Rapper Eminem soll einem seiner Kinder dessen leiblichen Vater verschwiegen haben. In einem TikTok-Video erklärt sein Adoptivkind Stevie, dass dieses per Zufall von der ganzen Wahrheit über die eigenen biologischen Eltern erfahren habe. Dabei handelt es sich um Eminems Ex-Frau Kim Scott und den verstorbenen Tätowierer Eric Hartter. Nach dessen Tod im Jahr 2019 habe Stevie einen alten Zeitungsartikel erhalten, der stutzig machte. Eminem adoptierte Stevie im Jahr 2005, bevor er sich 2006 zum zweiten Mal von Kim Scott scheiden ließ.

Nachdem Stevie auf den Zeitungsartikel gestoßen sei, soll Eminem’s Adoptivkind schließlich eine Großmutter befragt haben. “Es tut mir leid, dass sie dir nichts von deinem Vater erzählt haben”, habe diese geantwortet. Das Video in dem Stevie solch private Geschichten mit der Öffentlichkeit teilt, ist mittlerweile gelöscht worden.

Eminems Adoptivkind outet sich als genderfluid

Erst vor wenigen Tagen gab das Adoptivkind des Musikers auf Social Media bekannt, dass es sich selbst als genderfluid definiere. Das heißt, Stevies Geschlechtsidentität ist nicht als eindeutig als männlich oder weiblich fixiert und kann dazwischen schwanken. Manche genderfluide Personen passen ihre Pronomen demnach auch immer wieder neu an. Stevie weist in einem TikTok-Clip darauf hin, unter anderem die im Englischen neutralen Pronomen “they/them” zu akzeptieren. In dem Video, dass der 19-jährige Internet-Star veröffentlichte, zeigte er außerdem seine Reise zu sich selbst.  “Beobachtet mich dabei, wie ich mich mit mir selbst immer wohler fühle“, schreibt Stevie in dem Clip.

@st0nedc0w

forever growing and changing &lt3 ##greenscreen ##genderfluid ##bi ##life

♬ original sound – THXOC