Victoria’s Secret ist ja dafür bekannt, ausschließlich mit makellosen Models zu werben. Hier werden BH’s ausgestopft, mit tonnenweise Make-Up und Hair-Extensions gearbeitet und anschließend wird noch ordentlich retuschiert.

Kein Photoshop mehr?

Vor kurzem veröffentlichte das Unterwäsche-Label aber Fotos, die das Netz begeistern. Natürlich ist das Model, das auf den Bildern den sündteuren “Fantasy Bra” (3 Millionen US-Dollar) ausstellt, wie immer atemberaubend schön, ein kleines Detail ist diesmal aber anders. Man hat sich nämlich entschieden, die Dehnungsstreifen des Models nicht zu retuschieren. So wurden die kleinen Streifchen auf Jasmin Tookes’ Popo dieses Mal nicht einfach wegradiert.

Und diese kleine Sache hat große Resonanz. Das Netz ist begeistert und lobt den Schritt Richtung Natürlichkeit und realistische Körperbilder. Kritische Stimme meinen natürlich, hier sei ohnehin nichts zu sehen – bei den immer-glatten, Muttermal-, Unebenheiten-, Streifen- und Dellen-losen Damen, die uns Victoria’s Secret sonst verkauft, ist diese Kleinigkeit allerdings dann doch ein (Mini-)Fortschritt.

Wir würden uns jedenfalls wünschen, dass das Label genau so weitermacht.