1. Die Schwelle zum Jenseits

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Um diesem Mysterium auf den Grund zu gehen, starten fünf Medizinstudenten ein wagemutiges und überaus gefährliches Experiment. Indem sie ihren Herzschlag für kurze Zeit stoppen, lösen sie bei jedem einzelnen von ihnen eine Nahtoderfahrung aus. 

Klingt spannend, oder? Genau das passiert im neuen Blockbuster “Flatliners”, der ab 1. Dezember in unseren Kinos erscheint! Einigen dürfte der Film vielleicht noch aus der Schulzeit bekannt sein, viele Lehrer und Lehrerinnen zeigten die Auseinandersetzung mit dem Leben nach dem Tod damals im Religions- oder Ethikunterricht. Das Remake kommt 2017 aber um einiges gruseliger zurück – absolute Horrormomente inklusive! 

Denn im Remake warten auf die Studenten an der Schwelle zum Jenseits nicht nur ein helles Licht, sondern Angst, Mord und Horror, der sie ab nun auf Schritt und Tritt verfolgt.

2. Das Licht am Ende des Tunnels

Was wirklich nach dem Tod passiert, wissen wir immer noch nicht genau. Das Phänomen des “weißen Lichts am Ende des Tunnels”, von dem Menschen mit Nahtoderfahrungen berichten, lässt sich allerdings mittlerweile angeblich neurologisch erklären. Es soll damit zu tun haben, dass Sinneseindrücke aufgrund von Sauerstoffmangel nicht mehr richtig verarbeitet werden können. Unkontrollierte Signale der Sehzellen werden deshalb als weißer Fleck dargestellt. Da sich nach Ausfall der Augenbewegungen die Zellen zum Zentrum des Gesichtsfeldes hin konzentrieren, wird der weiße Fleck zu einem Kreis, der zur Mitte hin immer heller wird. Klingt irgendwie logisch, oder? Aber dabei kann man sich halt nicht so schön gruseln … 

via GIPHY

3. Das große Nichts

Nach einer Umfrage des Monatsmagazins “chrismon” gehen übrigens 49% der Menschen über 60 davon aus, dass nach dem Tod einfach gar nichts passiert. Wir sterben und das war’s dann auch. 15% glauben in dieser Umfrage wenigstens an ein Weiterleben der Seele. Aber einfach das große Nichts? Wir wissen nicht, ob wir das beruhigend oder erschreckend finden sollen.  

via GIPHY