Kauft man Salat und Gemüse, dann liegt dessen Erntezeitpunkt meist einige Tagen zurück. Mit jedem Transport- und Lagertag sinkt der Vitalstoffgehalt und die Energie im Gemüse. Frisch geerntetes Gemüse erhält man allerhöchstens noch in manchen Hofläden oder wenn man eine Abokiste von einem Bio-Hof bezieht. Ideal wäre es da, man könnte sein Gemüse selbst anpflanzen. Das geht jedoch aus Platz- und Zeitmangel leider nur noch selten.

SPROSSEN!

Eine wunderbare Alternative stellt die Sprossenzucht dar. Sprossen können ganzjährig ohne großen Aufwand auf der Fensterbank oder auf dem Küchentisch gezogen werden. Wenn Sie Ihre eigenen Sprossen schließlich ernten und essen, dann sind diese noch voller Vitalität und Lebenskraft. Vitalstoffverluste sind für Sprossen ein Fremdwort. Mit einem eigenen Garten könnte die Vitalstoffversorgung daher kaum besser sein. Und so gehören Sprossen zu den allergesündesten Lebensmittel, die man sich heute nur wünschen kann.

Nimm dir zur Arbeit einfach ein leckeres Dinkelvollkornbrot mit Butter oder einen feinen vegetarischen Brotaufstrich mit und zusätzlich in einem separaten Schüsselchen frische Sprossen. Fertig ist das gesündeste Pausenbrot der Welt! Du magst Sprossen pur nicht so sehr? Dann gib ein leckeres Dressing oder ein Pesto darüber.

Billig und supergesund

Die Keimsaat für die Sprossenzucht ist außerdem höchst preiswert. Aus einem kleinen Päckchen Saatgut können zahlreiche Sprossenmahlzeiten gewonnen werden. Langweilig wird die Sprossenküche auch nicht, da es unzählige Sprossensorten gibt: Brokkolisprossen, Quinoasprossen, Mungbohnensprossen, Rettichsprossen, Sonnenblumenkernsprossen, Linsensprossen, Rotkohlsprossen, Lauchsprossen und viele weitere mehr.

Besorge dir einige Keimgläser oder ein Keimgerät sowie eine Auswahl an Bio-Keimsaat und starte durch in die faszinierende Welt der Sprossenzucht – die auch Kindern viel Freude machen wird.