Single sein kann so schön sein. Die einzige Person, um die man sich kümmern muss, ist man selbst. Und man weiß, die wichtigste Beziehung ist die, die man mit sich selbst führt. Aber, dass selbst diese Beziehung einen oft auf die Probe stellt, zeigen Dinge, die man nur lernt, wenn man Single ist. 

Seit ich denken kann, wurde mir eines gesagt: Man lernt nie aus. Eine Devise, die ich so wahrscheinlich mit ins Grab nehmen werde. Aber in den Jahren, in denen ich begonnen habe zu verstehen, was das eigentlich bedeutet, wurde mir eines klar: es stimmt.

In jedem Bereich seines Lebens kann man niemals auslernen. Egal, ob es sich um etwas handelt, das man liest, lernt oder erzählt bekommt oder ob es Erfahrungen sind, die einen prägen. Selbst das Single-Dasein lehrt vieles, dass Menschen, die in Dauerbeziehungen sind, niemals lernen werden. Aber, welche Dinge lernt man als Single, welche sind wichtig? Und welche sind einfach nur nervtötend?

1. Fragen, warum man Single ist, werden nie aufhören

Wenn ich für jedes Mal, wenn ich gefragt worden bin, warum ich Single bin, ein High Five bekommen hätte, hätte ich womöglich für immer eine gebrochene Hand. Warum fragen Menschen – gefühlt alle von ihnen sind in einer Beziehung – ständig, warum man Single ist? Ich glaube, die richtige Antwort gibt es nicht. Zumindest keine, die für solche Leute als befriedigend eingestuft wird.

Vielleicht, weil ich einfach nicht möchte? Weil ich niemanden gefunden habe, mit dem ich jeden Tag verbringen will? Oder, weil ich zurzeit einfach unglücklich verliebt bin. So oder so – angehen tut es niemanden, außer mich selbst. Und ich bin es leid, dass ich das Gefühl habe, jeder Single müsse sich für seinen Beziehungsstatus rechtfertigen. Ich frage dich schließlich auch nicht, warum du in einer Beziehung bist?

2. Sie melden sich immer ein zweites Mal

Manchmal passiert es, dass man auf ein, zwei Dates geht, sein Gegenüber eh ganz nett war, man aber sofort weiß, dass großes Interesse hier nicht entstehen wird. Dann schreibt man vielleicht noch ein bisschen hin und her. Und ehe man sich versieht, verläuft sich der Kontakt. Da dauert es auch nicht lange, bis man vergisst, wie der Typ eigentlich geheißen hat.

Aber dann passiert es: Er meldet sich wieder. Fragt, wie es dir geht oder, ob ihr euch mal wieder treffen könnt. Lustig, das haben nämlich alle Typen davor auch schon gemacht. Als würden sie riechen können, wenn du nicht mehr an sie denkst. Das ist eine Sache, die ich jeder Frau garantieren würde. Ich weiß nicht, wann und ich weiß auch nicht, wie. Ich weiß nur, dass er sich ein zweites Mal meldet. Ganz sicher.

3. Lasst euch in keine Situation reinreden

Wenn man Single ist, dann passiert es schnell, dass andere Leute glauben, sie wissen besser als du, was gut für dich ist. Das können, zum Beispiel deine Eltern sein, die dich daran erinnern, dass du zwar bald dein Studium abgeschlossen hast, aber in deinem Liebesleben noch ganz am Anfang bist. Als wär es etwas Schlechtes, sich zuerst auf sich selbst zu konzentrieren.

Oder es ist ein Typ, dem du nach einem Monat, in dem ihr ein paar Mal Kaffee trinken wart, gesagt hast, du kein Interesse mehr hast. Die Chancen stehen gut, dass er dir erklären wird, wie gut ihr nicht füreinander seid. Dass du wahrscheinlich nur noch nicht bereit für etwas Festes bist, es aber nicht an ihm liegt. Er wartet, bis ihr ein Paar werden könnt.

Egal, wer dir vorschreiben möchte, wie du dein Liebesleben zu führen hast, soll wissen: nicht mit dir. Als Single habe ich gelernt, dass man sich nicht nur dafür rechtfertigen muss, dass man Single ist, sondern scheinbar auch, warum man es bleiben möchte. Und ein einfaches “Ich stehe einfach nicht auf dich” hat selten mal gereicht.

4. Mit euch ist alles in Ordnung

Eine Sache, die ich als Single immer wieder gelernt habe, ist: du beginnst daran zu zweifeln, ob du normal bist. Was irgendwo klar ist, immerhin glaubt man irgendwann anderen Menschen mehr, als sich selbst. Vor allem, wenn es gefühlt tausende sind, die dir mit jedem neuen Lebensjahr wieder sagen, wie abnormal es nicht ist, dass du immer noch Single bist. Hat schon mal jemand daran gedacht, dass jeder für sich entscheiden soll, wie er leben möchte?

Ich möchte mich nicht schlecht fühlen oder gar glauben müssen, etwas stimmt nicht mit mir, nur, weil ich nicht so denke, wie die Mehrheit. Single sein, ist schön. In einer Beziehung sein auch. Und alles dazwischen sowieso. Also lasst doch jeden einfach das tun, was er möchte.