Jedes Jahr werden wir mit außergewöhnlichen Roben vom roten Teppich des Events überschwemmt. Aber die Met-Gala ist viel mehr als ein Fest für die Modehäuser dieser Welt.

Wir haben fünf Fakten über die Gala gesammelt, die ihr garantiert noch nicht wusstet.

Fünf Fakten über die Met-Gala

Für uns sind die Fotos vom roten Teppich der Gala ein regelrechter Augenschmaus. Was die Oscarverleihung für die Filmindustrie ist, ist die Met-Gala für die Fashion-Welt. Doch hinter dem Event steht noch viel mehr als nur ein Fest der Haute Couture, das Spenden für das Costume Institute des Metropolitan Museum einnimmt. Wir haben fünf interessante Fakten für euch, die ihr sicher noch nicht über das Mode-Event wusstet.

1. Es ist extrem schwer Tickets zu bekommen

Es ist sehr schwer an die begehrten Tickets für das Mode-Event zu kommen. Anna Wintour, die Vorsitzende des Events, ist extrem wählerisch, was die Auswahl ihrer Gäste angeht. Nicht nur sind die Einzeltickets sehr teuer – 30,000 – 50,000 US-Dollar – sondern auch für einen ganzen Tisch zahlt man zwischen 275.000 – 500.000 US-Dollar. Aber nur, weil man in der Lage ist, die Tickets zu bezahlen, heißt es noch lange nicht, dass man teilnehmen darf. Einige, die das Geld für das Ticket hatten, wurden in der Vergangenheit schon von der Chefredakteurin der amerikanischen Vogue abgelehnt.

2. Nichts passiert ohne Anna Wintours Erlaubnis

Nicht nur hat Anna Wintour die Macht darüber, wer teilnehmen darf oder nicht, sondern über das gesamte Event. Nichts passiert ohne ihr Einverständnis und ihre Kontrolle. Das reicht vom Besteck, über das Licht, bis hin zu jedem Detail an den Blumen und den Outfits der Platzanweiser. Für die Planung des Events braucht sie mehrere Monate. Kein Wunder bei dieser detailreichen Planung. Inzwischen organisiert Anna Wintour das Event schon seit 26 Jahren, eine gewisse Routine hat sich also bestimmt schon eingeschlichen.

3. Die erste Met-Gala fand 1948 statt

Die allererste Gala fand im Jahr 1948 statt und trug damals noch den Namen “Costume Institute Gala”. Ins Leben gerufen wurde das Event von Eleanor Lambert, um Spenden für das Costume Institute des Metropolitan Museums zu sammeln. Doch die Gala entwickelte sich rasant zur “Party des Jahres”, weil sie alle bekannten Leute aus der Film- und Modeindustrie zusammenbrachte. Im Jahr 1979 übernahm dann Pat Buckley den Vorsitz der Gala, bis sie dann im Jahr 1995 von Anna Wintour abgelöst wurde.

4. Diese Lebensmittel werden nie serviert werden

Es gibt verschiedene Lebensmittel, die grundsätzlich immer von der Speisekarte gestrichen werden. Dazu gehört zum einen Petersilie, weil sie so leicht in den Zähnen stecken bleibt. Auch Zwiebeln und Knoblauch wurden verboten, weil sie schlechten Atem verursachen und das Event ja grundsätzlich zum Kontakte knüpfen gedacht ist. Zu guter Letzt wird auch nie Bruschetta serviert. Wieso? Es kann sehr leicht vom Brot direkt auf die Kleidung der Gäste fallen und so Flecken auf den teuren Roben verursachen.

5. Designer wählen ihre Musen

Die Stars, die wir auf dem roten Teppich sehen, erwerben ihre Tickets meistens nicht selbst. Die Tickets für die Met-Gala werden zum Großteil von den Luxus-Labels aufgekauft und dann an ihre Musen für das Tragen ihrer Kreationen verschenkt. Meistens wählen die Designer ihre Musen danach aus, wer am besten ihre Ästhetik repräsentiert. Das erklärt nun die ein oder andere Kleiderwahl der Stars.