Australien ist dafür bekannt, nicht lange zu fackeln und in Sachen Corona-Maßnahmen sehr schnell zu reagieren. Nachdem in Sydney jetzt wieder 65 neue Covid-Fälle aufgetaucht sind, sperrt die Stadt erneut zu. In Teilen herrscht sogar ein strenger Lockdown.

Millionen Menschen dürfen die Großstadt momentan nicht verlassen.

Wegen Corona: Sydney sperrt wieder zu

Seit Mittwoch (23.06.2021) gelten in Sydney wieder strenge Corona-Regelungen. Durch ein erneutes Reiseverbot darf nun ein Großteil der fünf Millionen Einwohner die Stadt vorerst nicht mehr verlassen. Damit wollen die australischen Behörden dafür sorgen, dass sich die hochansteckende Delta-Variante des Virus nicht weiter ausbreiten kann.

Zunächst gelten die Restriktionen für eine Woche, heißt es seitens der Premierministerin des australischen Bundesstaates New South Wales, Gladys Berejiklian. Und auch andere australische Bundesstaaten reagieren auf die Entwicklung in Sydney: Victoria, Queensland und South Australia haben laut Medienberichten die Grenzen für Einreisende aus New South Wales dicht gemacht.

Neuer Infektionsherd von internationaler Flugzeugbesatzung

Die neuen CoV-Infektionen sollen laut Gesundheitsbehörde von einem Fahrer von internationalen Flugzeugbesatzungen stammen. Danach solle sich das Virus “ganz ohne direkten, körperlichen Kontakt” in einem Café nahe dem berühmten Bondi Beach sowie einem Einkaufszentrum verbreitet haben.

Wie das australische Nachrichtenportal News.com.au schreibt, weite sich die Liste gefährdeter Orte jedoch immer mehr aus. Hinweise auf die Delta-Variante gab es in einem stadtbekannten Restaurant, bei einem Friseur, in mehreren Buslinien und in einigen Kläranlagen der Stadt.

Teile Sydneys bereits in Lockdown

Um weiter gegen das Virus anzukämpfen, herrscht in Teilen Sydneys erneut ein strikter Lockdown. Für die kommenden sieben Tage dürfen die Menschen ihre Häuser nur noch verlassen, “wenn es absolut notwendig ist”, wie Gladys Berejiklian ankündigte.

Weil es sich um die hochansteckende Delta-Variante handelt, werden sich wahrscheinlich alle Menschen in einem Haushalt infizieren, wenn eine Person ein positives Testergebnis bekommt“, so Berejiklian in einem öffentlichen Statement. Die Stadt befürchtet, dass die Zahl der Neuinfektionen noch erheblich steigen wird.