1. Du traust ihm nichts zu.

Es nervt dich natürlich, den Haushalt ganz alleine machen zu müssen. Trotzdem: Bevor er das Geschirr falsch in den Spüler räumt oder den Tisch mit dem falschen Lappen abwischt, machst du es dann doch lieber selbst.

2. Du kennst seinen Terminkalender auswendig und verfügst über seine Freizeit.

Eigentlich wollte er ja mit seinen Kumpels zum Fußball, aber hey, sein letzter Termin beim Urologen ist einfach schon viel zu lange her. Sorry, aber Gesundheit geht vor.

3. Du weißt am besten, was ihm gut tut.

“Setz eine Mütze auf, es ist kalt heute!” – Ohne dich wäre dein Freund sicher schon längst erfroren, verhungert oder entführt worden. Davon bist du felsenfest überzeugt.

4. Du packst seinen Koffer.

Sein nächster Business-Trip steht an? Kein Problem, du hast seinen Koffer schon fertig gepackt, als er noch nicht mal wusste, dass er weg muss.

5. Du sprichst in Baby-Sprache mit ihm.

“Guziguuu, du bist ja ein gaaaaanz Süßer!”

6. Du hast ständig Angst, er könnte vom Fleisch fallen.

Hat er genug gegessen? Und nimmt er auch ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu sich? Um das sicherzustellen kochst du nicht nur täglich ein bis zwei warme und gesunde Mahlzeiten für ihn, sondern überwachst auch persönlich, ob er sie auch ganz aufisst.

7. Du kaufst seine Klamotten.

Du kannst ihn schließlich nicht ganz alleine in große, verwirrende Kaufhäuser schicken. Am Schluss verläuft er sich noch – und das könntest du dir nie verzeihen.