Es wäre eine Sensation: Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will bis 2035 ein Flugzeug bauen, dass mit Wasserstoffantrieb funktioniert. Um das Projekt umsetzen zu können, bräuchte das Unternehmen mehrere Milliarden Euro.

Damit will der Konzern der erste sein, dem dies gelingt.

Wasserstoff-Flugzeug bis 2035?

Der Flugverkehr und die damit einhergehende Umweltbelastung sind schon lange Themen, die immer wieder in Diskussion stehen. Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will jetzt eine entsprechende Lösung gefunden haben. In 15 Jahren soll es erstmal möglich sein, ein Passagierflugzeug mit Wasserstoff-Antrieb herzustellen. Das bestätigte Airbus-Chef Guillaume Faury gegenüber der französischen Zeitung Le Parisien.

Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen“, so Faury. Für die Umsetzung des Projektes ist aber eine Investition in zweistelligen Milliarden-Bereich notwendig. Schon zuvor kündigte der französische Finanzminister Bruno Le Maire an, dass sein Land auf lange Sicht um die sieben Milliarden Euro in die Wasserstofftechnik investieren wird.

Wasserstoff als Klimaretter

Gelingt es Airbus, als weltweit erstes Unternehmen ein Flugzeug zu bauen, welches nur mit Wasserstoff in Betrieb genommen werden kann, wäre das eine wahre Sensation. Denn Wasserstoff gilt als wichtiges Element, um die Energieversorgung klimafreundlicher zu gestalten, da bei der Nutzung keine Treibhausgase entstehen. Für Herstellung muss allerdings erst Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden. Um auch diesen Prozess klimafreundlich zu gestalten, müsste das mit der Kraft von Wind und Sonne geschehen.

Airbus geht mit dem geplanten Wasserstoff-Flugzeug einen großen Schritt, das CO2-Problem im Flugverkehr zu verringern.