Am Freitag (31. Oktober) soll sie einen Termin mit einem Richter gehabt haben, bei dem sie darum bat, dass die Entmündigung aufgehoben wird. Auf Twitter kündigte sie ihren Besuch vor Gericht bereits am Morgen an: “Ich werde mit meinem Anwalt heute vor Gericht gehen und anfechten, dass meine Mutter und mein Vater die Kontrolle über mein eigenes Leben und meine Finanzen bekommen haben. Die Leute müssen die Wahrheit erfahren und die Wahrheit darüber, wer ich wirklich bin – ich muss dem Richter zeigen, dass ich keinerlei Hilfe dabei brauche, Entscheidungen für meine Zukunft zu treffen.“

 

Am 10. Oktober wurde die 28-Jährige von ihren Eltern zwangseingewiesen, nachdem sie scheinbar wieder die Kontrolle über ihr Leben verlor. Sie wurde beim Fahren unter Drogeneinfluss und mehreren versuchten Ladendiebstählen erwischt, gab wirre Interviews und ihre Eltern behaupten zudem, sie habe Unsummen für Schmuck ausgegeben, den sie an ihr völlig fremde Menschen verschenkte.

 

Die Ärzte der psychiatrischen Klinik im kalifornischen Pasadena beantragten sogar, dass der ‘Einfach zu haben’-Star mindestens doppelt so lange als die zuerst angeordneten 30 Tage in der Einrichtung bleiben soll. Auch damit ist Bynes nicht einverstanden. Die Schauspielerin soll allerdings unter Schizophrenie und einer bipolaren Störung leiden. Vor rund anderthalb Jahren machte sie bereits ähnliches durch. Damals wurde sie zwangseingewiesen und verbrachte fünf Monate in der Psychiatrie.

 

Ob die Richter bereits über Bynes Wunsch, wieder selbst die Kontrolle über ihr Leben zu übernehmen, entschieden haben, ist nicht bekannt.