US-Schauspieler Ashton Kutcher (38) bezeichnet sich selbst wegen seiner Kindheit auf dem Land als Jäger. “Ich finde, Jagen ist ein wunderbarer Sport“, sagte Kutcher dem Magazin Neon. “Ich bin mit dem Jagen aufgewachsen.” Seine Familie habe in bescheidenen Verhältnissen in Iowa gelebt – “dort weinen Männer nicht und John Wayne ist Gott! Dort schluckt man seine Gefühle runter und funktioniert.”

Bei ihm selbst habe das später dazu geführt, dass er sogar sechs Monate mit einem gebrochenen Ellenbogen rumlief, ohne zum Arzt zu gehen, erzählte der Two and a Half Men-Serienstar. Na, ob das gesund ist…? Wir finden diese “Ein richtiger Mann sein”-Diskussion nämlich ziemlich bescheuert. Männer können (und sollten) unserer Meinung nach auch weinen – und vor allem zum Arzt gehen, wenn sie sich was gebrochen haben. Wir leben ja nicht mehr in der Steinzeit, oder?

via GIPHY