Dank Google Earth fand man in den USA das Skelett eines seit 22 Jahren vermissten Mannes. Seine sterblichen Überreste befanden sich in einem Teich. Durch Zufall entdeckte sie ein Landvermesser auf Satellitenbildern von Google Earth. 

Die Polizei barg daraufhin das Skelett aus einem Fahrzeug auf dem Grund des Teiches.

Skelett von vermissten Mann dank Google Earth entdeckt

Einem Landvermesser fiel auf Satellitenbildern ein Objekt in einem Teich im US-Bundesstaat Florida auf. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei und ein weißes Fahrzeug. Die Polizei entdeckte später darin das Skelett eines seit 1997 vermissten Mannes. William Moldt gilt seit 22 Jahren als vermisst. Am Abend nach einem Lokalbesuch rief er damals seine Freundin an, um ihr zu sagen, dass er bald zu Hause sein würde. Dort kam er aber nie an. Unter welchen Umständen sein Auto im Teich landete, ist unklar.

Das Satellitenbild, auf dem sein Auto erkennbar ist, ist seit 2007 auf Google Earth sichtbar. Das bestätigt Charley Projects, eine Organisation, die Informationen über vermisste Personen sammelt. “Erstaunlicherweise war das Fahrzeug seitdem deutlich sichtbar”, heißt es auf der Webseite der Organisation. “Aber niemand scheint das bemerkt zu haben bis 2019.” Auch auf den aktuellen Google-Earth Bildern kann man das Auto-Wrack noch sehen. 

3789 Moon Bay Circle, Wellington, Florida, USA