Ganz nach dem Motto: “I want a HOT DATE, not a HOT PLANET”, fokussieren wir uns heute auf das Thema Nachhaltigkeit im Bereich der Körperpflege. Ein Thema, das wir alle kennen und jeden Einzelnen auch betrifft. Deshalb haben wir die besten Tipps und Tricks für euch zusammengefasst, um unserer schönen Welt das Leben zu erleichtern und uns on top auch noch schöner zu machen.

Komm unter die Dusche!

Wenn wir ganz ehrlich sind, dann müssen wir gestehen dass wir viel zu viele Shampoos, Conditioner und Waschlotionen haben. Es ist nie genügend Platz auf der Abstellfläche in der Dusche und wir haben einen schier unendlichen Vorrat an verschiedensten Pflegeprodukten, die in unseren Badezimmerkästen vergammeln. Um unser schlechtes Gewissen auf Dauer zu beruhigen und hoffentlich auch zu vertreiben, stellt doch einfach auf “feste” Alternativen um. Festes Shampoo, Conditioner und Seifen gibt es mittlerweile in jedem Drogeriemarkt, und teilweise auch schon von namhaften Herstellern, zu kaufen. Also, weg mit dem überflüssigen Plastikmüll und hol die deinen Seifenblock unter die Dusche!

via GIPHY

Wild, getrimmt oder glatt?

Egal, wie du dich am wohlsten fühlst, wichtig ist, dass du auch bei deiner Rasur an die Umwelt denkst. Denn neben einem hohen Wasserverbrauch der häufig mit der Haarentfernung einhergeht, solltest du auch großes Augenmerk auf die Wahl deines Rasierers legen. Dafür hat BIC seinen ersten Systemrasierer herausgebracht, den BIC Click Soleil 3 Sensitive. Der Griff ist aus 30% recyceltem Plastik hergestellt, die nachhaltige Verpackung besteht aus 80% recyceltem Papier und das ganze gibt es zu einem unschlagbaren Preis, bei allen Drogeriemärkten zu haben. ACHTUNG: In der missAPP könnt ihr ab sofort an der diesjährigen BIC Challenge teilnehmen. Es gibt tolle Preise und mit etwas Glück sehen wir dich bald in der nächsten miss Instagram Story auf @missmagazin. Vorbeischauen lohnt sich!

Bild: BIC

Zähne fletschen – rawrrrr!

Yasss girl – wer braucht schon Make-Up, wenn wir unser schönstes Lächeln aufsetzen können?! Damit unsere Zähne schön und gepflegt bleiben heißt es täglich Zähne putzen. Auch bei der Zahnpflege gibt es tolle Alternativen zu den Plastikbürsten und gängigen Zahncremes, die meist auch in Plastikverpackungen stecken und außerdem mit Mikroplastik verseucht sind. Zahnbürsten aus Bambus kenne die Meisten von uns wahrscheinlich schon, zusätzlich dazu bietet es sich an auf Zahncremes von Naturkosmetik Firmen umzustellen. Diese bieten Pflegeprodukte in Tablettenform, aber auch in flüssigem Zustand an, verpackt ist das Ganze natürlich so nachhaltig wie möglich in Glas oder Papier.

Bild: Unsplash // Paul Morley

Wattepads, Abschminktücher und Ohrenstäbchen

No, no, no – Diesen drei Umweltkillern sagen wir den Kampf an! Natürlich ist es einfach und im ersten Moment scheint es vielleicht sogar günstiger, die Einwegprodukte zu kaufen, auf Dauer sind diese drei Toilettenartikel allerdings wahre Geldfresser und Umweltzerstörer. Sie landen alle früher oder später in unseren Flüssen und Ozeanen, wo sie Fische, Vögel und andere Wasserbewohner vergiften und töten, denn sie zersetzen sich nicht! Setze deshalb unbedingt auf wiederverwendbare Produkte, auch diese gibt es alle mittlerweile in den meisten Drogerien und Apotheken zu kaufen. Abschminkpads für die du nichts außer Wasser brauchst, um dein Gesicht zu reinigen, oder Ohrenstäbchen aus Bambus zum Wiederverwenden. Schildkröte und Co werden es dir danken!

via GIPHY

Wasser STOPP!!!

Wir haben es ja eigentlich schon im Kindergarten gehört und gelernt – Wasserhahn abschalten, wenn man die Hände einseift, oder die Zähne putzt, lieber kurz in die Dusche springen anstatt Vollbäder zu nehmen und bei der WC Spülung darauf achten nicht zu lange zu spülen… so weit die Theorie. Jetzt sind unsere Kindergartentage doch schon ein, zwei Jahre her und wir sind etwas schleissig geworden mit dem Wassersparen. Ruf dir diese umweltfreundlichen Gewohnheiten wider ins Bewusstsein und spare Wasser, wo es nur geht, beim Rasieren stell dir Wasser bereit und dreh nicht immer den Hahn auf und ab, verkürze deine tägliche Dusche um ein paar Minuten und verwende beim Zähneputzen einen Becher. Mit diesen kleinen Alltagshacks sparst du Geld, Wasser und hilfst der Umwelt!

Bild: Pexels // Nithin Pa