Billie Eilish sprach nun in einem Interview mit “Vanity Fair” über Body Shaming und verzerrte Körperwahrnehmung. Dabei erzählte sie, bereits mit 12 Jahren Diätpillen genommen zu haben.

“Das Internet hasst Frauen”, erklärt die 19-Jährige, die das März-Cover von “Vanity Fair” zieren wird.

Billie Eilish: “Habe regelrecht gehungert”

Sie ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen weltweit. Immerhin hat die 19-Jährige ganze fünf Grammys in der Tasche. Trotz des großen Erfolgs hat Billie Eilish mit Body Shamern zu kämpfen. In einem Interview mit “Vanity Fair” spricht sie nun über das Problem von verzerrter Körperwahrnehmung. Seit Jahren müsse sich die Sängerin Kommentare über ihren Körper anhören. Deshalb habe sie auch entschieden, stets weite Kleidung anzuziehen. Im Oktober ging ein Paparazzi-Foto der Sängerin viral, das sie im lockeren Alltagslook zeigte. Das Outfit war ein wenig anliegender als die Öffentlichkeit es von Billie gewohnt ist. Prompt wurde Eilish von etlichen Social-Media-Usern als “fett” bezeichnet. “Ich sagte: ‘Nein, so sehe ich aus, ihr habt es nur noch nie gesehen'”, erzählte die Sängerin gegenüber “Vanity Fair”.

Wegen dieser Kommentare sorgten sich auch Freunde und Familie um die Sängerin. “Der einzige Grund, warum ich mich früher selbst verletzt habe, war mein Körper”, erzählte der Weltstar. Nun sei sie aber mit sich selbst zufrieden und fühle sich in ihrem Körper sehr wohl. “Ich bin froh, dass das jetzt aufgekommen ist und nicht vor drei Jahren, als ich eine schreckliche Beziehung zu meinem Körper hatte. Ich habe damals nicht wirklich was gegessen und habe regelrecht gehungert”, erzählt Billie.

“Es brachte mich nur dazu, ins Bett zu pinkeln”

Bereits mit 12 Jahren nahm Billie Eilish Diätpillen, wie sie im Interview verrät. Sie versicherte zwar, dass es ihr psychisch gut gehe, jedoch würden Kommentare über ihren Körper die Sängerin nach wie vor verletzen. “Ich dachte, ich bin die einzige, die sich mit dem Hass auf meinen Körper auseinandersetzen muss, aber ich schätze das Internet hat auch ein Problem mit meinem Körper”, so Eilish und fügt hinzu: “Das Internet hasst Frauen.”

Der Fall von Billie zeigt, wie sehr unsere Gesellschaft noch immer von unterschiedlichen Rollenbildern geprägt ist. Cybermobbing trifft vor allem Frauen. Männer und Frauen werden online oft unterschiedlich behandelt. Besonders Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen werden häufig Opfer von Sexismus.


Du bist Opfer von Gewalt oder Mobbing? An diese Stellen kannst du dich wenden:

147 Rat auf Draht: 147. Kostenloser, anonymer 24h-Notruf für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen, per Telefon.

Frauenhelpline: 0800/222 555. 24h-Telefonberatung. Muttersprachliche Beratung in Arabisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Rumänisch, Russisch und Türkisch.