Coca Cola denkt Medienberichten zufolge darüber nach, cannabishaltige Drinks herzustellen. Es sollen bereits Gespräche mit dem kanadischen Cannabis-Hersteller Aurora stattgefunden haben. Konkret gehe es um „Wellness-Getränke“ mit dem Cannabis-Wirkstoff CBD. Dieser soll, im Gegensatz zum Wirkstoff THC, der eine berauschende Wirkung hat, entzündungshemmend sein und beispielsweise gegen Stress helfen.

Coca Cola plant „Wellness-Getränke“ mit CBD

Es habe zwar bereits Gespräche mit einem Cannabis-Hersteller gegeben, aber die Entscheidung sei noch nicht gefallen, so “Coca Cola”-Sprecher Kent Landers. Man habe kein Interesse daran Marihuana oder Cannabis in Getränke zu geben, es gehe lediglich um den nicht-psychoaktiven Wirkstoff CBD. Der Getränkeriese sieht die cannabishaltigen Drinks als mögliche Alternative zu zuckerhaltigen Getränken. Man beobachte starke Veränderungen am Markt, heißt es. Bislang haben nur Alkohol-Hersteller Getränke mit CBD oder auch THC, wie etwa Bier, im Angebot. Cola wäre damit der erste antialkoholische Getränkehersteller mit cannabishaltigen Drinks.