Die schwedische Prinzessin Sofia setzt sich für den Kampf gegen das Coronavirus ein. Während das Land bisher noch immer keine Isolation angeordnet hat, meldete sich Sofia freiwillig und hilft in einem Krankenhaus mit.

Die Prinzessin unterstützt die Patientenversorgung, sowie die Reinigung des Krankenhauses.

Prinzessin hilft im Krankenhaus aus

Schweden steht unter heftiger Kritik, da das Land die Corona-Pandemie offenbar nicht so ernst nimmt, wie es eigentlich sollte. Denn statt strengen Isolationsmaßnahmen, kommt dort lediglich der Appell an die Bürger, gewissenhaft zu handeln. Die Zahl der Coronafälle und in der Folge auch Todesopfer steigt unterdessen aber immer weiter an.

Die Frau von Prinz Carl Philip handelt nun aber selbstständig und hilft im schwedischen Privatkrankenhaus Sophiaheim aus. Dazu besuchte die Prinzessin vergangene Woche einen Schnellkurs für Gesundheit und Pflege. Auf Instagram teilt sie mit: “Als Teil eines Notfallprogramms gehöre ich nun einer der Pflegeeinheiten des Krankenhauses an, wo ich mit anderen neu ausgebildeten Kollegen das Personal bei der Patientenversorgung und der Reinigung unterstütze und entlaste.”

Das machen die Royals während der Coronakrise

Nicht nur die schwedischen Royals setzen sich in Zeiten der Pandemie für andere Menschen ein. Auch das belgische Königshaus kümmert sich um sein Volk. Die gesamte Familie bäckt Waffeln und verteilt diese dann an die Bewohner, sowie an Mitarbeiter von Pflegeheimen. Zudem telefonieren sie mit einsamen Pensionisten, die momentan auf Besuch verzichten müssen. Belgiens König Philippe soll außerdem rund 500.000 Schutzmasken und 30.000 Testkits für sein Land beschafft haben.

Die Königsfamilie in Dänemark hat unterdessen über 30.000 Euro an das Rote Kreuz gespendet. Während die niederländische und die britische Königsfamilie dem Volk Trost spenden und sich immer wieder für die unglaubliche Leistung des Gesundheitspersonals bedanken.