Der kleine Erez Gaon aus Israel wurde mit einer Fehlbildung der Haut, dem Defekt “kongenitaler Nävus”, geboren. Betroffene weisen zahlreiche Pigmentflecken auf der Haut auf. Die Muttermal-ähnlichen Flecken sind zwar gutartig, können aber im Laufe des Lebens zu Hautkrebs führen.

Das Netz solidarisiert sich

Erez’ Mutter Ruthi teilte nun auf Facebook ein Bild von sich und ihrem Sohn, da sie die Hänseleien und Ausgrenzung, die er ertragen muss, nicht mehr akzeptieren will – und löst damit eine Sympathiewelle aus.

“Ich habe mich daran gewöhnt, dass Leute dich anstarren und hinter unserem Rücken lästern. Die traurige Tatsache ist aber, dass – egal wie viel wir über Inklusion und Akzeptanz sprechen – das Andersartige immer ausgeschlossen bleibt und immer Aufmerksamkeit auf sich zieht (…) Manchmal ist es sogar amüsant. Aber es ist hart für mich, wenn Leute einfach nur gemein sind. Wie kann sich jemand einfach über dich lustig machen, mein geliebter Sohn?

Erezi, als diese Mutter letztens selbst darüber gelacht hat, als sich ihre Tochter über dein außergewöhnliches Aussehen lustig gemacht hat, war ich kurz davor ihr Gesicht zu zertrümmern (und noch vieles mehr). Aber du hast einfach nur gelächelt, meine Hand genommen und bist weitergegangen.

Du hast etwas Magisches, mein Kind, denn anstatt sie zu erwürgen, hab ich entschieden, dass es besser ist, jedem zu zeigen, wie stolz ich auf dich und deine vielen kleinen Punkte bin (…) Um alles zusammenzufassen: Es ist wichtig für mich, dass alle Menschen auf der Welt wissen, dass es einen Namen dafür gibt. Es ist “kongenitaler Nävus” (…) und es gibt Kinder und Erwachsene überall auf der Welt, die damit zu kämpfen haben.

Und du, liebe Mutter, falls dich dieser Post erreicht, möchte ich, dass du weißt, dass ich entschieden habe, dir zu vergeben, denn mein kleiner Schatz lehrt mich jeden Tag, ein besserer Mensch zu werden.“

Das Faceboook-Posting wurde mittlerweile über 9.000 Mal geteilt und erntete 66.000 Reaktionen. Und das ist noch nicht alles: Immer mehr Internet-User solidarisieren sich nun mit dem kleinen Jungen und teilen unter dem Hashtag #החבריםשלארז – “Freunde von Erez” süße Fotos im Netz: