In Deutschland werden derzeit 200 Corona-Intensivpatienten aus dem Ausland behandelt. Zudem liegen Anfragen aus dem Ausland für weitere 40 schwer Erkrankte vor.

Das geht aus einer Kabinettsvorlage hervor.

Deutschland übernimmt Behandlungskosten von 20 Millionen Euro

Der Bund soll die Behandlungskosten von rund 20 Millionen Euro übernehmen. Denn “Europa steht auch in Krisenzeiten zusammen”, erklärt Gesundheitsminister Jens Spahn. “Die Bereitschaft und die Kapazität, bei Bedarf weitere aufzunehmen, ist da.”, so Spahn.

Auslands-Patienten in fast allen Bundesländern in Deutschland

In fast allen 16 deutschen Bundesländern versorgt man derzeit Coronavirus-Intensivpatienten aus EU-Ländern. Neben schwer erkrankten Corona-Patienten aus Italien und Frankreich, die bereits nach Deutschland gebracht wurden, stieg zuletzt auch die Zahl der Anfragen aus den Niederlanden, so die Welt am Sonntag. Im Saarland, in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg befinden sich laut offiziellen Angaben derzeit die meisten Coronavirus-Patienten aus dem EU-Ausland in Behandlung

(Quelle: Reuters)