1. Haarspülung anstatt Rasierschaum

Kein Rasierschaum in Reichweite? Kein Problem. Man kann das schaumige Produkt nämlich ganz easy mit Balsam ersetzen. Toller Nebeneffekt: Durch die reichhaltigen Inhaltsstoffe des Conditioners ist die Haut nach der “alternativen” Rasur streichelzart und seidig weich.

2. Erst von oben nach unten, dann von unten nach oben

Für ein perfektes Rasur-Ergebnis sollte man seine Beine immer zuerst in der Wuchsrichtung und dann gegen die Wuchsrichtung rasieren. Diese Methode ist vor allem für Menschen mit sensibler Haut empfehlenswert.

3. Hock-Trick für glatte Knie

Die Knie sind beim Rasieren oft eine Problemzone. Um unschöne Schnitte zu vermeiden und ein glattes Resultat zu erzielen, kann man kurz in die Hocke gehen und so die Haut im Kniebereich spannen. Der Rasierer kann so besser über die Haut gleiten und die Härchen nahe am Ansatz entfernen.