Das britische Filmmagazin “Screen” hatte als erstes über den organisatorischen Fauxpas berichtet. Demnach seien mehrere Frauen vor einer Filmpremiere abgewiesen worden, weil sie keine hohen Absätze trugen. Auch die Ehefrau des “Amy”-Regisseurs Asif Kapadia war davon betroffen, wie er auf Twitter schrieb.

 

In den sozialen Medien verbreitete sich der Ärger unter dem Hashtag “#flatgate”, auch Schauspielerin Emily Blunt reihte sich in den Sturm der Entrüstung ein.

 

Festivaldirektor bat um Verzeihung

Mittlerweile hat die Festivalleitung alle Betroffenen um Verzeihung gebeten. “Wir entschuldigen uns”, sagte Festivaldirektor Thierry Fremaux am Mittwoch bei einem Abendessen im Luxushotel Carlton. Zugleich versuchte er, den Vorfall zu relativieren: “Vielleicht gab es einen kleinen Moment des Übereifers.”

 

Fremaux hatte zuvor bereits via Twitter versichtert, dass hohe Absätze bei Gala-Vorstellungen nicht verpflichtend seien. In einer Stellungnahme erklärten die Festival-Organisatoren zudem, der Dresscode für solche Abende mache keine Angaben zur Höhe der Absätze.