Bislang war es schwer, das fast frisch geschlüpfte Faultier-Baby von Alberta zu Gesicht zu bekommen. Denn das herzige Tierchen gab sich bisher nämlich eher fotoscheu. “Mindestens 14 Stunden am Tag dösen unsere Faultiere vor sich hin. Um das Jungtier zu sehen, das sich im Fell am Bauch der Mutter festklammert, braucht man also noch etwas Geduld”, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

 

Um persönlich in die großen schwarzen Knopfaugen des kleinen Faultiers schauen zu können, müssen wir uns wohl noch etwas gedulden. Wenn wir uns die seltenen und putzigen Fotos so ansehen, sind wir aber sicher, dass sich das Warten lohnt!