Laut Verkehrsclub Österreich VCÖ hat der Flugverkehr im Land mit rund drei Millionen Tonnen 2019 so viele Treibhausgase ausgestoßen wie noch nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen Anstieg um 14 Prozent.

Mit über 1,1 Milliarden Liter wurde zudem so viel Kerosin wie noch nie getankt.

Rekordhoch bei Flugzeugemissionen: So viele Treibhausgase wie noch nie

Laut einer Aussendung des VCÖs hat der Flugverkehr in Österreich letztes Jahr so viele Treibhausgase ausgestoßen wie noch nie zuvor. Rund drei Millionen Tonnen sollen verblasen worden sein. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass über 1,1 Milliarden Liter Kerosin getankt wurden. So viel wie noch nie in Österreich. Damit stiegen die klimaschädlichen Emissionen auf 2,98 Millionen Tonnen.

“Die Emissionen sind damit im Vergleich zum Jahr 2018 um rund 14 Prozent gestiegen”, teilt der VCÖ mit. Er forderte zugleich, dass Staatshilfen an die AUA an klare ökologische Kriterien geknüpft werden sollten.

Flugverkehr wegen Pandemie um 90 Prozent zurückgegangen

Wie die Statistik für 2020 nächstes Jahr aussehen wird, ist noch unklar. Fakt ist, dass der Flugverkehr seit Mitte März aufgrund der Coronavirus-Pandemie um etwa 90 Prozent zurückgegangen ist. Noch weiß man nicht, wie und wohin man in naher Zukunft reisen kann. Linienflüge der Austrian Airlines werden frühestens im Juni wieder stattfinden. Die AUA geht von einem langsamen wirtschaftlichen Neustart aus und rechnet damit, dass sich das Geschäft frühestens 2023 normalisiert. Ende April hat das Luftfahrtunternehmen 767 Millionen Euro an Staatshilfen beantragt.

Nun fordert der VCÖ, die Staatshilfen an ökologische Bedingungen zu knüpfen. “Eine mögliche Staatshilfe an die AUA ist an Mitspracherechte und an klare ökologische Kriterien zu knüpfen”, erklärte der Verkehrsclub. Österreichs Regierung sollte sich dabei ein Vorbild an Frankreich nehmen. Die französische Regierung hat mit der Air France eine starke Reduktion der Kurzstreckenflüge und die Reduktion der CO2-Emissionen um 50 Prozent pro Personenkilometer vereinbart.

AUA-Kooperation mit ÖBB soll auf weitere Kurzstrecken ausgeweitet werden

Die AUA kooperiert bereits auf der Strecke Linz-Wien mit den ÖBB. Statt mit dem Flugzeug sind hier die Passagiere mit der Bahn unterwegs. Dieses Modell sollte auch auf andere Kurzstrecken ausgeweitet werden, wie der VCÖ fordert. Zusätzlich solle man die bestehenden Steuerbefreiungen für den Flugverkehr abschaffen.