Reshmas Videos gleichen im Grunde genommen jedem anderen Beauty-Tutorial. Sie zeigt, wie man die perfekten roten Lippen schminkt oder Eyeliner präzise aufträgt – Schritt für Schritt. Im selben Atemzug betont die junge Frau auch, dass die Produkte, die sie im Zuge ihrer Tutorials verwendet, in ihrem Heimatland Indien ebenso leicht käuflich zu erwerben sind, wie konzentrierte Säure.

Ein kurzer Rückblick: Reshmas Schwager attackierte die Inderin im Jahr 2014 vermeintlich mit Schwefelsäure und goss die ätzende Flüssigkeit über ihr Gesicht. Rashma verlor durch den Angriff ihr linkes Auge – ihr rechtes ist nun zum Teil vernarbt und meist entzündet; ihr Gesicht ist entstellt. Das Muskelgewebe rund um ihren Mund musste zudem chirurgisch wiederherstellt werden.

In ihren Videos bittet die junge Frau ihre Zuseher die Petition “Make Love Not Scars” zu unterzeichnen, die den uneingeschränkten Verkauf von Säure in Indien verbieten möchte.

Einem Bericht der “BBC” zufolge werden in Indien jährlich über 1.000 Säureattacken verübt. 90 Prozent der Oper sind Frauen. Obwohl das Land derartige tätliche Übergriffe bereits stärker sanktioniert, ist es immer noch sehr einfach säurehaltige Flüssigkeiten zu kaufen. 

Die Petition kann man hier unterschreiben.