Das Jahr 2020 hat uns vor so einige Herausforderungen gestellt. Videokonferenzen zum Beispiel. Denn Pannen sind dabei schon vorprogrammiert. Während eines Zoom-Calls kann nämlich sehr viel schiefgehen – über die meisten Hoppalas können wir im Nachhinein zum Glück lachen!

Hier sind ein paar der lustigsten Fails, die bei Video-Meetings passieren können:

1. Vergessen zu muten

Wir kennen das doch alle. Dieses Misstrauen, das uns an uns selbst zweifeln lässt, wenn es um den Mute-Button bei Video-Calls geht. Denn manchmal ist dieser ganz nützlich. Wer im Home Office sitzt und seinen Freund während eines wichtigen Zoom-Meetings darauf hinweisen muss, er möge sich doch im Hintergrund bitte leiser verhalten, zum Beispiel. Oder wenn man verhindern möchte, dass die Gesprächspartner andere unangenehme Geräusche zu hören bekommen. In den meisten Fällen sind unsere nervösen Ausbrüche völlig unbegründet, denn wir schaffen es gerade noch so, diesen einen Button anzuklicken. Doch manchmal ist das Glück – oder besser gesagt die Technik – einfach nicht auf unserer Seite und es kommt, wie es kommen muss.

Das beste Beispiel dafür ist der “Euphoria”-Star Lukas Gage, der gerade mit einem veröffentlichen Casting-Zoom-Call viral geht. Darin hört man einen Regisseur, dessen Name aus dem Video nicht hervorgeht, der über den Schauspieler spricht, in dem Glauben, sein Mikrofon sei gemutet. Und seine Worte sind nicht gerade charmant. “Wie diese armen Leute in ihren winzigen Appartements wohnen“, so der Regisseur. Gage reagierte unfassbar schlagfertig und wies sein virtuelles Gegenüber erstmal darauf hin, dass er ihn hören konnte. Dann legte er noch eins drauf: “Ich weiß, dass ich in einem schäbigen Appartement lebe, aber deshalb brauche ich ja auch einen Job, um mir etwas Besseres leisten zu können.” Boom! Das hat gesessen! Die Reaktion des Regisseurs? “Oh mein Gott, das tut mir so leid, Lukas!” Ob er die Rolle dann bekommen hat, hat der junge Schauspieler nicht verraten.

2. Oben Business, unten Party

Im Home Office hat man meistens nur sich selbst als Gesellschaft. Wozu also aufbrezeln, wenn man stattdessen länger schlafen kann? Die neue stylische, aber sehr, sehr enge Jeans ausprobieren? Nee, eine bequeme Jogginghose tut’s auch. Ab und zu stehen zwar Online-Meetings an, doch hier reicht es auch vollkommen, sich schnell einen schicken Blazer überzuwerfen. Ab dem Bauch abwärts sieht man uns ja sowieso nicht. Denkste! Es kommt natürlich darauf an, in welchem Winkel wir in die Kamera schauen.

Zum Verhängnis wurde das einem News-Reporter aus den USA. Denn während er super seriös über Drohnen sprach, die nun für Lieferungen eingesetzt werden sollen, sah man seine nur sehr wenig bekleideten Beine. Das Netz spekulierte sofort! Hat er etwa nur eine Unterhose an? Hat er vergessen, seine Hose anzuziehen? Alles halb so wild, beschwichtige der Betroffene. Es würde bloß so aussehen, als er hätte er untenrum nichts an, da seine Bildqualität schlecht sein. Natüüüürlich…

Zugegeben, als dieser Vorfall passierte, waren wir auch noch ganz am Anfang des Lockdowns und noch nicht so geübt, was Video-Calls angeht. 😉

3. Die Flitzerin

Dass während eines Zoom-Meetings Personen im Hintergrund zu sehen sind, ist nicht mehr wirklich etwas Neues. Da gab es bereits Kinder, die mit ihrem Papa spielen wollten, während dieser in einer Live-Nachrichtensendung sprach. Oder Lebenspartner, die spärlich bekleidet durchs Bild liefen. Den Vogel abgeschossen hat jedoch das Video einer Online-Unterrichtsstunde in den USA. Während die Lehrerin erfolglos versucht, einen ihrer Schüler aufzuwecken, der während des Unterrichts eingeschlafen ist, fallen ihr im nächsten Moment fast die Augen aus dem Kopf.

Denn plötzlich huscht eine VOLLKOMMEN nackte Frau durch das Bild eines anderen Schülers und sucht konzentriert etwas im Schrank. Es dauerte (ein bisschen zu lange) bis der nackten Lady, die sich später als Mutter des Schülers herausstellte, ihre unfreiwillige Showeinlage bemerkte. Das Video trat eine große Diskussion los, denn viele fragten sich, ob es in Ordnung sei, dass eine Mutter vollkommen hüllenlos vor ihrem Sohn herumlief.

4. The next Uri Geller

Wir geben es ja zu: diese Zoom-Calls können ganz schön anstrengend sein. Kein Wunder also, dass viele mitunter sehr kreative Wege finden, um sich vor dem nächsten Meeting oder der nächsten Unterrichtsstunde zu drücken. Die meisten werden zu richtigen Illusionskünstlern. Nicht selten kam es vor, dass Leute einfach ein Foto von sich an die Kameralinse des Bildschirmes geklebt oder sogar einen Pappaufsteller von sich platziert haben, nur um sich ein paar Minuten Ruhe zu gönnen.

Eine Politikerin aus Mexiko dachte sich wohl: “Was die können, kann ich schon lange” und blendete einfach ein Bild ihres Kopfes ein. Offenbar vergaß sie dabei aber, dass man weiterhin sehen konnte, was rund herum geschah. Geister-gleich schwebte sie rund um ihr Standbild herum und dachte wohl, keiner würde es bemerken…

5. Wenn die Erleichterung nicht mehr warten kann

Gut, wir haben schon SEHR viele Videos gesehen und Stories gelesen, in denen Menschen eher ungemütliche Hoppalas während ihrer Zoom-Calls passiert sind. Doch hierfür finden selbst wir keine Worte. Eine US-Firma bespricht gerade die Lage des Unternehmens, alle hören gespannt zu, was die Kolleginnen denn so zu erzählen haben. Dass eine davon in einem fahrenden Auto sitzt, scheint wohl niemanden zu stören. Doch dann kam der Moment, an dem selbst die hartgesottenen Video-Call-Profis nach Luft schnappen.

Denn eine weitere Mitarbeiterin steht plötzlich auf und nimmt die Kamera (vermutlich ihr Telefon) einfach mit. Sie holt sich jedoch nicht etwas zu trinken, einen kleinen Snack oder öffnet dem Postboten die Türe. Nein – sie geht tatsächlich auf die Toilette und entleert ihre Blase (oder sie verrichtet Nr. 2 – an diesem Punkt auch schon egal). Die Reaktion ihrer Kollegen? Zuerst folgt ein schockiertes Gesicht, dann schlagen einige die Hände vors Gesicht (vielleicht aus Höflichkeit, vielleicht aber auch, weil sie nicht sehen wollen, was gerade passiert). Jemand fragt: “Was ist denn jetzt passiert?” und ein Kollege antwortet: “Ich habe nichts gesehen!” Ja, das muss erstmal verdaut werden.

Und wer sehen möchte, wie sich die missRedaktion während Zoom-Meetings so schlägt, der klickt einfach hier drauf 😉