Hasskommentare und fiese Postings in den sozialen Netzwerken gehören mittlerweile zu unserem Alltag. Im Netz wird längst nicht mehr einfach nur geliket und kommentiert. Jeder Schritt kann beobachtet und jede Handlung bewertet werden. Leider finden sich in den Kommentarspalten nicht mehr nur positive Aussagen. User müssen immer wieder Hass-Postings ertragen. Menschen schreiben Dinge, die sie im realen Leben ihrem Gegenüber nie sagen würden. Vor allem Personen des öffentlichen Lebens werde täglich mit solchen negativen Kommentaren konfrontiert, so auch Lena Meyer-Landrut. Die ehemalige ESC-Gewinnern setzt jetzt allerdings ein starkes Zeichen via Instagram,. 

Lena Meyer-Landrut teilt Statement-Foto via Instagram

Die 27-Jährige postete ein Spiegel-Selfie mit weißem Top und Jeans. Eigentlich ein ganz normales Foto, doch das ist nicht alles. Auf dem Spiegel stehen beleidigende Worte, wie „Fotze“, „Du dumme Schlampe“ oder „Du bist eine Schande!“. Diese Beleidigungen sind wahrscheinlich nur eine kleine Auswahl derer, denen die Sängerin jeden Tag ausgesetzt ist. Ein Kommentar von Lena gibt es zu dem Posting nicht. Doch die beleidigenden Worte, die auf dem Spiegel zu lesen sind, sprechen ganz klar für sich und gehen ziemlich unter die Haut.

Fans sind schockiert

Lenas Fans reagieren geschockt auf das Foto. Kommentare wie: „Warum machen Menschen so etwas? Haben die echt sonst nichts in ihrem Leben? Traurig… jemanden zu beleidigen, den man eigentlich überhaupt nicht kennt.“ oder „Aus diesen Worten spricht nur Neid und Missgunst. Lass dich nie von sowas beeinflussen. Wer so etwas von sich gibt, ist es nicht wert, in deinem Dunstkreis zu verweilen.“, finden sich unter ihrem Post. Auch prominente KollegInnen bringen ihre Unterstützung zum Ausdruck. Jennifer Weist, die Frontfrau der Band Jennifer Rostock schreibt: „Babe, was ich dir nur empfehlen kann: Kommentare nur noch für Freunde zulassen. Mir geht’s seitdem fantastisch.“ und Moderatorin Ruth Moschner verzichtet komplett auf Worte und schickt Lena Meyer-Landrut drei Herzen.