Spät aber doch gilt nun auch in England ab dem 24. Juli eine Maskenpflicht in allen Geschäften, wie das Büro von Premierminister Boris Johnson am Montag mitteilte. Beim Nichttragen eines Mund-Nasen-Schutzes in einem Geschäft droht eine Geldstrafe von bis zu 100 Pfund. Das entspricht umgerechnet einem Wert von etwa 110 Euro.

Nähere Informationen zur Einführung der neuen Corona-Regelung soll es heute (14. Juli) in einer Stellungnahme des Gesundheitsministers Matt Hancock geben. Bislang musste man in England nur in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maske tragen.

England: Mund-Nasen-Schutz ab 24. Juli auch in Geschäften verpflichtend

Im Kampf gegen das Coronavirus hat sich die Regierung in England nun für eine neue Maßnahme entschieden. Wie unter anderem die Nachrichtenagentur PA berichtet, führt man im Land eine Maskenpflicht für den Handel ein. Dabei ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowohl für die Arbeiter als auch für die Kunden ab dem 24. Juli verpflichtend. Sollte die Regelung nicht eingehalten werden, muss man mit einer Geldstrafe in einer Höhe von bis zu 100 Pfund, umgerechnet etwa 110 Euro, rechnen. Zudem soll es heute (14. Juli) eine Stellungnahme von Englands Gesundheitsminister Matt Hancock geben. Damit sollen alle noch offenen Fragen zu der neuen Regelung beantworten und die Bürger genauer über das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in Geschäften informieren.

Regierung wehrte sich zunächst gegen Maskenpflicht im Handel

“Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen dazu beiträgt, Menschen und ihre Umgebung vor dem Coronavirus zu schützen”, teilte ein Regierungssprecher im Vorfeld mit. Bisher wollte die Regierung eine Ausweitung der Maskenpflicht auf Geschäfte und andere geschlossene Räume stets umgehen. Denn man fürchtete, dass dies zu einer erhöhten Nachfrage nach Schutzmasken führen würde. Der Vorrat an Schutzausrüstung ist in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im Land bereits knapp. Zudem warnte man bislang teilweise sogar davor, dass Masken durch häufiges Berühren sowie ein überhöhtes Gefühl von Sicherheit, möglicherweise kontraproduktiv seien.

Derzeit gilt die Maskenpflicht in England lediglich in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Regierung leitete den Schritt aufgrund der hohen Infektionszahlen im Land ein. Denn mit mehr als 46.500 Todesfällen aufgrund von Covid-19 gilt England als das am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffene Land in Europa.