2014 bekam Hayden Panettiere gemeinsam mit Wladimir Klitschko ihre Tochter Kaya. Seitdem kämpft die Schauspielerin mit aller Kraft gegen post-partale Depressionen (psychische Probleme nach der Geburt) und deren Folgen.

Weit verbreitet

Damit steht Panettiere nicht alleine da. Viele Mütter müssen sich mit Problemen dieser Art auseinandersetzen – weshalb die Schauspielerin auch alles tut, um das Thema endlich gesellschaftstauglich zu machen und darauf hinzuweisen, dass es keinen Grund gibt, sich dafür zu schämen – und dass es gut ist, sich in solchen Situationen Hilfe zu suchen.

Rund 75% aller Frauen sind von der leichtesten Form dieser Depressionen, dem sogenannten “Baby-Blues” betroffen, der sich aber meist nach einiger Zeit wieder in Luft auflöst. 10-15% der Frauen sind von der stärker ausgeprägen post-partalen Depression betroffen. Diese äußert sich unter anderem durch Angstzustände, unerklärliche Wein-Anfälle und Ungeduld, und kann zu Herzschmerzen, Hitze-Wallungen, Schwindel und Zittern führen.

Panettiere schämt sich nicht, sich helfen zu lassen

Im Oktober letzten Jahres begab sich die Schauspielerin in ärztliche Behandlung und kämpft mit ihrem offenen Umgang mit dem Thema auch gegen die Stigmatisierung dieser Form der Depression. In einem Artikel mit dem People-Magazine erklärte sie ihren Zustand: “Es ist wie in einem Tunnel zu sein. Man kann sich nicht mehr erinnern, wann man sich das letzte Mal gut gefühlt hat. Man versucht und denkt nach (…) aber es geht nicht. Alles was man sieht ist Dunkelheit”. Die Schauspielerin betont immer wieder, dass sie es satt habe, in Angst davor zu leben, was andere Menschen von ihr denken.

Erneute Behandlung

Nun veröffentlichte sie einen Tweet, in dem sie schreibt: “Die post-partale Depression die ich erlebt habe, veränderte jeden Aspekt meines Lebens. Anstatt – aufgrund von Abwehrmechanismen – in meiner Entwicklung stecken zu bleiben, habe ich beschlossen mir Zeit zu nehmen, ganzheitlich über meine Gesundheit und mein Leben zu reflektieren. Wünscht mir Glück!”.