Die australische Feuerwehr kämpft in der Nähe des beliebten Urlaubsortes Byron Bay gegen das erste große Buschfeuer der Saison. Der Brand breitete sich auf etwa 225 Hektar aus.

Die Einsatzkräfte warnen davor, dass sich das Feuer angesichts vorhergesagter starker Winde in den kommenden Tagen ausbreiten kann. In Australien ist derzeit eigentlich noch Winter.

Erstes großes Buschfeuer der Saison

Der Brand bei Durabah, das etwa 60 Kilometer von Byron Bay entfernt ist, breitete sich auf rund 225 Hektar aus. Das teilte die Feuerwehr im östlichen Bundesstaat New South Wales am 20. August mit. Die Flammen würden aber zunächst keine Häuser bedrohen. Für die Brandbekämpfung sei aber der erste größere Einsatz von Löschflugzeugen notwendig, wie die Zeitung “Sydney Morning Herald” berichtete. In dem Bundesstaat New South Wales wurden seit Juli rund 700 Brände verzeichnet.

In Australien ist momentan Winter. Für heute und morgen war im ebenfalls in New South Wales gelegenen Snowy Mountains starker Schneefall vorhergesagt. In der vergangenen Saison hatten in Australien ebenfalls starke Brände gewütet. Von August 2019 bis März 2020 hatten die Brände in sechs der insgesamt acht australischen Bundesstaaten und Territorien mehr als zwölf Millionen Hektar Land verwüstet.

Buschbrände durch Dürre und Hitze

Die Buschbrände von 2019 bis 2020 wurden durch eine außergewöhnliche Dürre und Hitze begünstigt. 2019 war sowohl das heißeste als auch das trockenste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Es fielen im Schnitt nur 277 mm Regen, der niedrigste Wert seit Beginn der Messungen.