Seien wir ehrlich: Im Grunde wissen wir gar nicht so viel darüber, wie unser Körper und vor allem unser eigenes Geschlechtsorgan funktioniert. Besonders wenn es um Infektionen wie Scheidenpilz und bakterielle Vaginose geht, ist uns nicht 100 Prozent klar, woher es kommt und wie man diese behandelt, oder? Damit ist jetzt offiziell Schluss! In diesem Artikel sorgen wir mit fünf intimen Fakten für Aufklärung über Vaginas, Infektionen und Co.

1. Wenn Höhepunkte Schmerzen lindern

Richtig gelesen, liebe missen: Orgasmen machen nicht nur richtig viel Spaß, sondern lindern auch die ein oder anderen körperlichen Schmerzen… Durch die vollkommene Entspannung der Körpers können Verspannungen in Kopf und Rücken sogar gelöst werden! Auch der Ausschuss an Endorphinen, der während des Orgasmus geschieht, wirkt schmerzstillend. Win-Win für deinen Körper also! 😏

via GIPHY

2. Good to know: Laktobazillen

Was genau sind eigentlich Laktobazillen und warum sind sie von so großer Bedeutung für unseren Intimbereich? Diese wichtigen Bakterien sind ein natürlicher „Schutzschild“ im Intimbereich: Sie produzieren Milchsäure und regulieren damit den pH-Wert unserer Scheide. So wird ein Umfeld geschaffen, in dem sich nützliche Bakterien ansiedeln und sich unerwünschte Keime und Pilze nicht einnisten können. Gut zu wissen, oder? Diese wichtigen Milchsäurebakterien sind z. B. auch in OMNi-BiOTiC® FLORA plus+ enthalten – ganz praktisch zum Trinken! So kannst du deinen Intimbereich auf ganz natürliche und hygienische Weise in Balance halten. Erhältlich in deiner Apotheke! ❤️

Foto: OMNi-BiOTiC®

3. Psychische Einflüsse auf die Scheidenflora

Nicht nur Bakterien können Infektionen verursachen, sondern auch psychische und soziale Vorgänge. Was wir damit genau meinen? Dass auch Situationen wie Stress in der Arbeit und emotionale Belastungen wie Streit mit dem/-r Partner/-in oder einer guten Freundin dazu beitragen, wie sehr deine Scheidenflora im Gleichgewicht ist. Also versuch am besten mental in Balance zu bleiben, damit auch deine Perle das tut! ✨🧘

via GIPHY

4. Diversity FTW

Gewusst oder nicht? Nicht alle Vaginas sehen gleich aus! ❌ Nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Schamlippen – oder wie wir sie lieber nennen: Labien (denn wir schämen uns ja nicht für sie! 😉) – können verschiedene Längen, Größen, Haarmengen und ohnehin auch verschiedene Farben haben. 🍑🍈🥑 Alle sind verschieden, einzigartig und absolut normal so wie sie sind – und genau das ist doch das Schöne dran, oder? 😄

via GIPHY

5. Kommt nicht so leicht…

Die meisten Frauen wissen es: Der weibliche Orgasmus ist gar nicht so leicht zu erreichen, wie wir uns das manchmal wünschen würden… Es gibt bei uns keinen Knopf, den man einfach drücken kann – Ohhh no! Hier ist die richtige Technik, Zeit und vor allem reichlich Kommunikation gefragt! Es ist hier auch sicherlich nicht falsch, selbst “Hand anzulegen” und den eigenen Körper zu erkunden, um ganz genau zu wissen, was man möchte. Davon profitierst nicht nur du, sondern auch dein/-e Partner/-in, dem du deine Learnings gleich mal weitersagen kannst… 😎

via GIPHY